Neuwahlen standen im Vordergrund der gut besuchten Hauptversammlung des Bergbau-Museums-Vereins im Gasthof Schiffauer. Vorsitzender Heinz Kliesch wurde einstimmig bestätigt. Als sein neuer Stellvertreter erhielt Andreas Görtz das Vertrauen. Das Schriftliche erledigt weiterhin Petra Kuhlmey, die Finanzen sind bei Fred Jansch in den besten Händen.

Beiräte sind Andrea Jahnke, Hanna Rattler, Reinhard Holhut, Harald Kinne, Wolfram Kliesch, Christian Kühl, Harald Michel, Rudolf Roßbach und Peter Schlaf. Als Revisoren wurden Herbert Opel und Bernhard Weis bestätigt.

Heinz Kliesch bezifferte die aktuelle Mitgliederzahl auf 166 Personen, davon seien 16 Jugendliche. Das Bergbauerlebnis St.-Veit-Zeche sei an 86 Tagen von 1291 Personen besucht worden, die Helfer hätten 363 ehrenamtliche Stunden absolviert. Viele Sonderführungen hätten zudem unter der Woche stattgefunden.

Viele Schulen seien im Juli zu Besuch gewesen, in den großen Ferien habe man zwei Führungen im Steinbruch Schicker angeboten. Der Vorsitzende freute sich, dass es nun auch mit den Hinweisschildern an der B 303 geklappt hat. Gut besucht seien das Museumsfest und die Barbarafeier gewesen.

Schatzmeister Fred Jansch dankte allen Spendern. Herbert Opel und Bernhard Weis bestätigten ihm eine einwandfreie Arbeit.

Rudolf Roßbach machte noch auf den Bau einer Wasserkunst aufmerksam. Hier habe der Lions-Club Kulmbach eine Spende zugesagt.

Ab dem 30./31. März ist das Besucherbergwerk wieder in Betrieb und darf gerne besucht werden. Mit eingebunden ist es zudem beim Frankenwaldmarathon am 4. Mai, dann soll nach den Worten von Andreas Görtz auch der Rennfeuerofen angeschürt werden. Görtz wies abschließend auf die Neugestaltung des bergbaugeschichtlichen Wanderwegs hin. Auf der Fünf-Kilometer-Strecke seien zwölf Stationen zu besichtigen, auf der Zehn-Kilometer-Strecke sogar 20. Klaus-Peter Wulf