Mit einem 1:0-Sieg beim SV Schalding-Heining hat sich die SpVgg Bayreuth für den letzten Spieltag der Regionalliga alle Möglichkeiten offen gehalten: Die Altstädter können noch einen Nicht-Abstiegsplatz erreichen, aber auch direkt in die Bayernliga absteigen.


Regionalliga Bayern

SV Schalding-Heining -
SpVgg Bayreuth 0:1

"Das war sicherlich unser schlechtestes Spiel der letzten Wochen", sagte SpVgg-Trainer Christian Stadler - und dennoch war die Freude groß. Schließlich stand im Gegensatz zu vielen ordentlichen oder sogar sehr guten Spielen diesmal ein Sieg zu Buche. Passend zum wenig überzeugenden Auftritt der Altstädter war der Siegtreffer: SVS-Spielertrainer Stefan Köck übersah bei seinem Rückpass auf den Torwart den Bayreuther Kristian Böhnlein, der sicher zum 0:1 (35.) verwandelte.
Der Treffer war lange Zeit die einzige Möglichkeit der Altstädter, die erst nach der Einwechslung von Anton Makarenko (75.) noch einmal offensive Gefahr entwickelten. Er vergab bei einem Pfostentreffer und einem Schuss ans Außennetz die Vorentscheidung. So mussten die Gelb-Schwarzen noch einmal ganz tief durchatmen, als der für den erkrankten Alexander Skowronek zwischen die Pfosten gerückte Jonas Hempfling einen gefährlichen Schuss gerade noch parierte (89.). Der Ausgleichstreffer wäre für die in der ersten Halbzeit gallig auftretenden und läuferisch überzeugenden Hausherren verdient gewesen. "Mit meinem Bock habe ich das leider in die Tonne getreten", sagte SV-Trainer Köck nach Spielende. Sein Gegenüber Christian Stadler verteilte Lob an sein Team: "Die Mannschaft hat bis zum Ende nicht aufgesteckt und ist standhaft geblieben."
Am Samstag erwarten die Altstädter Regionalliga-Meister TSV 1860 München. Mit einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage des TSV 1860 Rosenheim hätten die Bayreuther den direkten Klassenerhalt in der Tasche. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage müssten die Altstädter dem SV Schalding-Heining und dem FC Bayern München II die Daumen drücken: Die treten gegen den zwei Zähler schlechter als die Bayreuther dastehenden FC Memmingen beziehungsweise SV Seligenporten an. Gegenüber beiden Abstiegskonkurrenten hat die SpVgg das klar schlechtere Torverhältnis.

SpVgg Bayreuth: Hempfling - Kolbeck, Golla, Weber, Dengler, Held, Böhnlein (90. Krahnert), Wolf, Schmitt, Hobsch (56. Ulbricht), Knezevic (75. Makarenko).

Schiedsrichter: Hummel (Betzigau). - Zuschauer: 455. - Tor: 0:1 Böhnlein (35.).