Die SpVgg Bayreuth steckt in der Krise: Das 0:1 gegen den FC Memmingen war die vierte Regionalliga-Niederlage in Folge. Die Altstädter rutschten auf den elften Platz ab und sind damit erstmals in dieser Saison nicht mehr auf einem einstelligen Tabellenrang.


Regionalliga Bayern

SpVgg Bayreuth -
FC Memmingen 0:1 (0:0)

Die Altstädter hatten weiter mit Personalproblemen zu kämpfen: Zwar lieferte Tobias Weber nach abgesessener Sperre als zentraler Innenverteidiger einen guten Part ab, doch mussten die Gastgeber im Duell zweier verunsicherter Mannschaften auf vielen Positionen improvisieren. Die Last des Spielaufbaus lag vor allem bei Kristian Böhnlein - und er machte seine Sache ordentlich. Die erste Chance hatten die Hausherren: Ivan Knezevic scheiterte frei stehend an Torwart Gruber (19.).
In der Folge kamen die Memminger immer besser ins Spiel. Doch auch Kircicek vergab eine Großchance. Da erneut Knezevic (35.) und Ulbricht (45.) an Gruber scheiterten, blieb es beim 0:0 - und das bis zur 70. Minute. Schad tankte sich nach einer von Schiedsrichter Riepl sehr gut eingeschätzten Vorteilssituation durch und vollstreckte zielstrebig. Das 0:1 hielt bis zum Schlusspfiff.
"Heute hatten wir auch einmal das Glück auf unserer Seite", sagte FCM-Interimstrainer Bernd Kunze. Dagegen grummelte SpVgg-Trainer Marc Reinhardt: "Wir waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend, haben uns klare Chancen erarbeitet. Da hätte das Tor für uns fallen müssen, stattdessen bekommen wir dann das Gegentor. Trotz der schwierigen Platzverhältnisse haben wir gut gespielt, aber eben die Chancen nicht gemacht."

SpVgg Bayreuth: Hempfling - Dengler, Weber, Michaelis - Wolf, Schmitt (52. Renger), Böhnlein, Golla - Hobsch, Ulbricht (72. Bruno), Knezevic.
FC Memmingen: Gruber - Zweckbronner, Schmeiser, Anzenhofer, Boyer - Heger, Schad - Cekic (59. Ollert), Lutz - Salemovic (75. Schröder), Kircicek (90. Hayse).
Schiedsrichter: Riepl (Altenerding) - Zuschauer: 721. - Tor: 0:1 Schad (70.). red