Herbert Pickel ist Biolandwirt in Mühlhausen. Er wendet die so genannte Dammkultur an, die Vorteile zum Beispiel bei Trockenperioden oder bei der Menge des Pestizideinsatzes bringen soll.

Pickel möchte das Wissen darüber allen Interessierten, insbesondere auch Landwirten, die konventionelle Landwirtschaft betreiben, näherbringen.

Deshalb lädt er zu einem Feldtag ein am Samstag, 27. April. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr in der Kulturscheune in Mühlhausen (Marktplatz 4). Von hier aus geht es dann auf das Feld von Herbert Pickel. Auch jene, die schon Erfahrung mit der Dammkultur haben, sind angesprochen teilzunehmen.

Reich an Mikroorganismen

Julian Turiel, der Entdecker der Dammkultur, wird in Mühlhausen dabei sein. Mit Hilfe des Häufelpflugs sei es möglich, alle Ackerbaukulturen auf Dammkultur zu pflegen und den Boden in einen mikroorganismenreichen Zustand zu bringen, erklärt Pickel. Mehrere hundert Landwirte, die mit dem Dammkultur-System wirtschaften, würden mit ihrem Ergebnis überzeugen. Sowohl für Gemüse oder Getreide, kleine oder große Flächen, konventionell oder bio sei der Häufelpflug geeignet.

Die Dammkultur biete das ideale System für Betriebe, die eine Umstellung auf ökologische Landwirtschaft anstreben und sei gleichzeitig eine verlässliche Anbauweise für konventionelle Landbaubetriebe, ist Pickel überzeugt. ew