In einer früheren Sitzung hatte der Gemeinderat Ramsthal Interesse an einer Förderungsmaßnahme im Kommunalen Investitionsprogramm KIP gezeigt. Mit einem Architekten und der Verwaltung wurde festgestellt, dass nur die alte Schule für eine solche Maßnahme förderwürdig sei. Die Maximalförderung der Maßnahme könnte bis zu 90 Prozent betragen. Der Architekt hat einen möglichen Aufwand von 537 000 Euro ermittelt, der in die Energieeffizienz des Gebäudes investiert werden könnte. Diese Kalkulation löste in der jüngsten Gemeinderatssitzung eine heftige Diskussion aus, nachdem ursprünglich ein Gesamtaufwand von 50 000 Euro diskutiert worden war.
Gemeinderat Edwin Metzler meinte: "Die Gemeinde sollte sich nicht weiter Gebäudelasten antun." Der Zweite Bürgermeister Martin Thürmer meinte, dass man bereits Ausgaben von 20 000 Euro geplant habe, die in dieser Förderung berücksichtigt werden könnten. Bei einer Maximalförderung von 90 Prozent könnte die Gemeinde bei gleichen Ausgaben aber möglicherweise Maßnahmen im Werte von 200 000 Euro durchführen. Erich Krebs zweifelt den Sinn der Maßnahmen aus energetischer Sicht an. Der Rat beschloss Maßnahmen über 100 000 Euro zur Förderung einzureichen, was im Idealfall eine Ausgabe von 10 000 Euro für die Gemeinde bedeuten würde. Bei geringerem Zuschuss kann die Gemeinde entscheiden, ob die Maßnahmen durchgeführt werden. hla