Zu ökumenischen Alltagsexerzitien laden in der Fasten- und Passionszeit die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden Altenkunstadt, Burgkunstadt, Mainroth, Kirchlein und Maineck ein. Die Veranstaltungsreihe, die sich über fünf Wochen erstreckt, will interessierten Gemeindemitgliedern die Möglichkeit bieten, die Fastenzeit ganz bewusst zu gestalten und sich Zeit zu nehmen für sich und für Gott.

Exerzitien im Alltag sind eine Schule des Glaubens. Es geht darum, Gott im eigenen Leben mehr wahrzunehmen. Gebet und Betrachtung des Evangeliums werden mithilfe von erarbeiteten Impulsen eingeübt. Die Teilnehmer nehmen sich dafür täglich etwa eine halbe Stunde Zeit. Einmal in der Woche treffen sie sich zum Gedankenaustausch. Das erste Treffen findet am Mittwoch, 13. März, ab 20 Uhr im evangelischen Kreuzberg-Gemeindezentrum Altenkunstadt statt.

Die Alltagsexerzitien stehen unter dem Motto "Vernetzt und verbunden". Die fünf Wochenthemen lauten: "In die Welt gestellt", "Im Zeichen des Regenbogens mit Gott verbunden", "Durchs Netz gefallen und doch gehalten", "Verbunden in Christus" und "Komm, Heiliger Geist". Geleitet werden die ökumenischen Exerzitien vom evangelischen Pfarrer Gottfried Krauß aus Strössendorf und dem katholischen Diakon Herbert Mayer aus Mainroth.

Anmeldungen nehmen die Pfarrämter in Burgkunstadt, Altenkunstadt und Mainroth entgegen. Auch online können sich Christen an den Alltagsexerzitien beteiligen, auf Wunsch auch mit geistlicher Begleitung. Wer das digitale Angebot nutzen möchte, meldet sich unter www.oekumenische-alltagsexerzitien.de an. Weitere Informationen gibt es bei Diakon Herbert Mayer, Telefonnummer 09229/586. bkl