15 Frauen aus dem ganzen Evangelischen Dekanatsbezirk Lohr am Main entschieden sich Anfang des Jahres, im neuen Projekt des Diakonischen Werkes Lohr und dem Evangelischen Diakonieverein Partenstein, den sogenannten "Diakonie-Alltagsbegleitern" mitzuarbeiten bzw. die Schulung zu absolvieren.

Bereits 72 Einsätze

Michael Donath, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Lohr, zeigt sich begeistert: Seit Schulungsende Mitte April bis Ende Mai hatten die Mitarbeiterinnen 72 Einsätze mit 165 Einsatzstunden. Im Grunde gehe für ihn mit diesem Konzept ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Jetzt sei es besonders möglich, professionelle diakonische Leistungen mit den Kirchengemeinden vor Ort zu verknüpfen - über die Menschen, die diese Aufgaben übernehmen. So würde das Motto der Diakonie ganz lebensnah erlebbar: "Meine Diakonie". Donath sei über die Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen sehr begeistert. Diese seien ein ganz großer Gewinn für ihn. So viel psychosoziale Kompetenz - "Das sind echte Schätze!"

Vielfältige Aufgaben

Die bereits gewonnenen Erfahrungen zeigen, dass die Einsatzgründe sehr vielfältig sind: Eine Alltagsbegleiterin war erstaunt, dass ihr Klient besonders viel Wert auf Gespräche legt. Es sind nicht nur praktische Hilfen, die benötigt werden. Unterhaltungen, Vorlesen, Spielen mit dem Pflegebedürftigen, damit Angehörige guten Gewissens zur Massage oder zum Verwandtenbesuch können. Behördengänge, aber auch das gemeinsame Einkaufen und Fahren zum bevorzugten Geschäft geben eine Selbstbestimmung zurück, die durch vorübergehende oder dauerhaft notwendige Unterstützung oder Pflege sonst nicht mehr möglich wäre.

Die Rückmeldungen zeigen, dass gerade die Kombination aus Betreuungsaufgaben und leichten hauswirtschaftlichen Tätigkeiten, wie etwa Spülen, Saugen, Betten beziehen, den Bedarf treffen. Manchmal wird die Unterstützung auch nur während des Urlaubs der Angehörigen oder nach der Entlassung aus dem Krankenhaus benötigt.

Finanziert werden die Alltagsbegleiterinnen über Krankenkasse (hauswirtschaftliche Hilfen nach Krankenhausaufenthalt) und Pflegekasse.

Freie Kapazitäten gibt es derzeit noch im Raum Gemünden, Hammelburg, Bad Brückenau und Wildflecken.

Kontakt

Interessenten für den Einsatz der Diakonie - Alltagsbegleiter können sich ab sofort an die Einsatzleitung der Familienpflegestation der Diakonie Lohr, Helga Wild - Krämer, Tel.: 09358/409, oder an das Diakonisches Werk Lohr, Geschäftsstelle, Jahnstr. 15 bis 17, 97816 Lohr am Main,Tel.: 09352/606 42 48, wenden.

Helga Wild-Krämer koordiniert sowohl die Anfragen nach Familienpflege / Haushaltshilfen, auch für Senioren und die Einsätze der Alltagsbegleiterinnen. red