Ebensfeld — Einstimmig entschied sich der Gemeinderat am Dienstag dafür, das Nachtragsangebot der Telekom anzunehmen, das die Erdverlegung der Breitbandkabel betrifft. Zunächst war für 9520 Meter Kabel eine oberirdische Trassenführung ins Auge gefasst worden, was bei der Verwaltung jedoch auf erhebliche Bedenken gestoßen war. Nun sollen sämtliche 37 005 Meter Kabel unterirdisch in Rohrsystemen verlegt werden. Von den 1,62 Millionen Euro, die das Projekt insgesamt kostet, trägt der Markt Ebensfeld nun 1,22 Millionen - also 97 839 Euro mehr als ohne Erdverkabelung. ME