Auf ein ereignisreiches Jahr kann der Ortsverband Bad Brückenau der Senioren-Union (SEN) in der CSU zurückblicken. Das ging aus den Jahresbericht der Vorsitzenden Hildegard Schöbel-Bossinger bei der Hauptversammlung hervor.
Die vergangenen zwölf Monate waren erneut geprägt von einer ausgewogenen Mischung aus Information und Unterhaltung. An den einzelnen Veranstaltungen hatten nicht nur Mitglieder teilgenommen. "Wir freuen uns, dass auch immer wieder Gäste die interessanten Angebote wahrnehmen", sagte die Vorsitzende. Sie ließ im Detail noch einmal einige markante Punkte Revue passieren. Die Fahrt nach München mit Besichtigung des Bayerischen Landtages und der Staatskanzlei ist den Teilnehmern ebenso in guter Erinnerung wie beispielsweise der Rundgang in der restaurierten Kirche auf dem Volkersberg oder der Besuch der neuen Kapelle in Oberwildflecken. Geselligkeit war Trumpf beim Sommerfest, süße Köstlichkeiten gab es beim Ausflug zur Schokoladenfabrik in Sandberg.


Reges Interesse

Reges Interesse zeigt die ältere Generation nach wie vor für die heimische Wirtschaft. Im Rahmen der Firmenbesichtigungen stand im Mai 2017 ein Abstecher zur Staatlichen Mineralbrunnen AG auf dem Programm.
Reine Formsache war auf der Jahreshauptversammlung die Vorlage des Finanzberichts von Schatzmeisterin Christa Jansen. Kassenprüfer Jürgen Blum bescheinigte ihr gute und solide Arbeit.


560 Mitglieder

Ein Grußwort sprach der Vorsitzende des rund 560 Mitglieder zählenden SEN-Kreisverbandes Bad Kissingen, Eberhard Gräf. Er betonte erneut, dass in den engagierten Ortsverbänden der Grundstein für die erfolgreiche überörtliche Arbeit gelegt werde.
Bad Brückenaus Bürgermeisterin und CSU-Vorsitzende Brigitte Meyerdierks brachte einige Daten und Fakten aus dem Stadtgeschehen zur Sprache. "Bei uns ist zurzeit ganz schön 'was los", meinte die Rathauschefin, die aber auch kein Geheimnis daraus machte, dass die Ludwigstraße sich weiterhin als "Sorgenkind" erweist. Die Senioren-Union bezeichnete sie als "geschätzten Kreis", der mit seinen vielfältigen Aktivitäten immer wieder auf große Resonanz in der Öffentlichkeit stoße. Mit Blick auf die Kommunalpolitik lobte sie abschließend die gute Zusammenarbeit im Stadtrat, "und zwar über alle Parteigrenzen hinweg".


Bürgertisch feste Größe

Auch im laufenden Jahr hat der SEN-Ortsverband wieder einen vollen Terminkalender. Das zeigte die bereits sehr detailliert ausgearbeitete Planung, die Hildegard Schöbel-Bossinger vorstellte. Zur festen Größe ist dabei der Bürgertisch geworden, der an jedem letzten Mittwoch im Monat um 14.30 Uhr stattfindet. Ort und Thema der für alle Interessenten offenen Treffen werden jeweils gesondert festgelegt und rechtzeitig in der Presse veröffentlicht.