Einmal mehr beschäftigten sich die Marktgraitzer Gemeinderäte mit einem tierischen Problem: Wieder waren freilaufende Hunde und deren Attacken Thema einer Sitzung. Auch Zweiter Bürgermeister Georg Bülling (CSU) ist ihnen zum Opfer gefallen: Beim Marktgraitzer Sportheim wurde er von drei freilaufenden Hunden angegriffen und sogar gebissen. Bülling, der mit seinem motorisierten Roller unterwegs war, musste zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er erstattete Anzeige.

Gemeinderat Michael Herrmann (CSU) meinte dazu, die Bevölkerung erwarte von der Gemeinde, in diesem Fall etwas zu tun, damit sich so etwas nicht wiederhole. Auf Anfrage von Gemeinderat Michael Schmölzing (FW) erklärte Bürgermeister Jochen Partheymüller (BB-FWM), dass sich die betreffenden Hunde bereits einem Wesenstest hätten unterziehen müssen und dies "wie gesehen keinen Wert hatte". Laut Bürgermeister handelt es sich um drei aggressive Hunde ein und desselben Besitzers.

Maulkorbpflicht

Anton Hügerich von den Freien Wählern ging einen Schritt weiter: "Was ist, wenn es kleine Kinder betrifft?", stellte er in den Raum. Dann wären die Auswirkungen wesentlich dramatischer. Er forderte, dass die Tiere dem Besitzer weggenommen werden sollten.

Partheymüller entgegnete, zunächst sollten alle Hundebesitzer der Verwaltungsgemeinschaft Redwitz/Marktgraitz eine Einladung bekommen, um dieses Thema zu erörtern.

Doch das ging den Räten nicht weit genug. "Wo Kleinkinder unterwegs sind, haben freilaufende Hunde nichts verloren", gab Georg Bülling (CSU) zu bedenken, selbst Opfer der aggressiven Hunde.

Da die Attacke auf Bülling kein Einzelfall war, forderte Gemeinderat Uwe Bornschlegel (CSU) Sanktionen gegen den Besitzer der drei Tiere. So wurde schließlich beschlossen, dass ab sofort alle Hunde innerorts an die Leine genommen werden müssen. Hunde frei laufen zu lassen, sei nicht mehr erlaubt. Die drei betreffenden Hunde müssen zusätzlich einen Maulkorb tragen, beschlossen die Räte einstimmig.

Wollen die Bürger einen Laden?

Im weiteren Verlauf der Sitzung befasste sich der Gemeinderat mit der möglichen Gründung eines Dorfladens. Demnächst sind die Bürger aufgerufen, ihre Wünsche dazu über einen Fragebogen mitzuteilen, etwa: "Haben Sie Schwierigkeiten, Ihre Lebensmitteleinkäufe zu erledigen, und welche Gründe hat dies?" Nachdem diese und weitere Fragen und die dazugehörenden Antworten ausgewertet worden sind, soll sich die Versorgungssituation verbessern. Werden mehr Einkaufsmöglichkeiten regionaler Produkte gewünscht? Wo werden die Einkäufe im Moment getätigt? Wie könnten sich die Bürger am Dorfladen beteiligen?

Ebenfalls Thema in dieser Sitzung war die Dorferneuerung durch Betreuerin und Fachfrau Ines Riermeier vom Amt für ländliche Entwicklung. Besonders am Herzen liegt ihr ein "Marktplatz der Generationen": Riermeier bemerkte, dass in Marktgraitz durchaus Potenzial und förderwürdige Entwicklungsmöglichkeiten gegeben seien. Im Fokus stünde die Innenentwicklung der Marktgemeinde: Fußläufige Erreichbarkeit, Nahversorgung, Arztansiedlung, ein Treffpunkt für alle nannte sie als Beispiele.

Und hier wurde sie konkret: So wäre eine Arztpraxis mit Therapieräumen und Tagespflegestation in der alten Schule sowie ein Haus der keltischen Künste möglich. Der Dorfladen, ein Eiscafé und die Umgestaltung des Kirchweihplatzes wären weitere Möglichkeiten, die Gemeinde noch lebenswerter zu gestalten.

Dies sei wichtig vor dem Hintergrund der steigenden Zahl an leerstehenden Häusern und Geschäften. Momentan gibt es 45 Baulücken und 30 Leerstände. Hier sei eine Reaktivierung notwendig.

Bürgermeister Jochen Partheymüller freute sich über ein eingegangenes Schreiben zum Thema Netzwerkentwicklungsplan durch die Bundesnetzagentur. Der vorläufige Prüfbericht weißt aus, dass das Projekt P44mod (Bau weiterer Stromtrassen und Masten um Marktgraitz) vorerst vom Tisch sei.

Erhöht hat der Marktgemeinderat Marktgraitz die Grundstückspreise im Baugebiet "Auf der Höh". Es wurde beschlossen, den Quadratmeterpreis von 53 ab Juli 2020 auf 65 Euro anzuheben.Für Kaufverträge, die davor abgeschlossen werden, gilt der alte Preis.