Nach Rundenplatz 1 in der Vorwoche sollte sich dieses Wochenende für die Segelflug-Piloten des Aero-Club Lichtenfels in der 2. Bundesliga weitaus schwieriger darstellen. Der Samstag bot nur ein kleines Wetterfenster am späten Nachmittag. Markus Reuß musste den schwierigen Bedingungen Tribut zollen und schaffte es nicht mehr zum Flugplatz zurück. Sein Flug endete auf einem Stoppelacker in der Nähe von Altenkunstadt. Dennoch schafften er und Jan Kretzschmar von Lichtenfels immerhin eine Mindestwertung von 100 Kilometer zu erfliegen. Auch Patric Rießner und Phillip Lauer, die in dieser Woche an der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft der Junioren in niedersächsischen Achmer (nahe Osnabrück) teilnehmen, konnten von dort nur kurze Flüge erzielen.
Also musste Alles auf den Sonntag gesetzt werden. um noch ein vernünftige Wertung zu erreichen. Die von Westen heranziehende Warmfront hatte die Junioren in Niedersachsen schon komplett mit störenden Wolkenfeldern erfasst, und sie konnten somit keine Flüge mehr beisteuern.
Auch in Lichtenfels sah man die aufziehende Bewölkung im Westen schon kommen, was die Piloten aber nicht vom Fliegen abhalten sollte. Jan Kretzschmar auf der LS8 (358km, 96,5 km/h), Bernhard Eder mit seiner DG600 (261km, 90,6 km/h) und Markus Reuß auf der LS7 des Vereins (215km, 73,1km/h) erreichten mit ihren Flügen Rundenplatz 12 und sicherten somit wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg, bevor gegen 16 Uhr die Wolkenfelder der Warmfront den Tag beendeten.


Heiße Phase der Saison

Sowohl in der 2. Bundesliga (Platz 2) als auch in der U25-Liga (Platz 4) haben die Lichtenfelser ihre Platzierungen verteidigt. In beiden Ligen geht es nun in die heiße Phase, und alle Piloten des Aero-Clubs sind hochmotiviert. Sie werden in den letzten fünf Runden alles geben, um die Platzierungen zu halten. gpl