Im Fahrsicherheitszentrum Nordbayern in Schlüsselfeld ermittelte der ADAC unlängst in einer spannenden Vorrundenveranstaltung sechs Teilnehmer für das Finale zum "Fahrsicherheits-Profi 2017". Bei dem neuen Wettbewerb, den der ADAC gemeinsam mit seinen Partnern BMW und Continental in diesem Jahr erstmals durchführt, müssen die Teilnehmer unter Beweis stellen, dass sie besonders sichere, clevere und versierte Autofahrer sind.
40 Frauen und Männer traten im ADAC-Fahrsicherheitszentrum Nordbayern in Schlüsselfeld in mehreren Disziplinen gegeneinander an. Nach einem langen Wettkampftag konnten sich die sechs Bestplatzierten für das Finale im Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg Anfang September qualifizieren. Der Gewinner des Gesamtwettbewerbs darf ein Jahr lang einen 362 PS starken BMW i8 Plug-in-Hybrid kostenlos nutzen.
Im geschützten Raum eines Fahrsicherheitszentrums und unter Anleitung von erfahrenen ADAC-Trainern mussten die Teilnehmer nach einem theoretischen Test bei vier praktischen Übungen zeigen, dass sie das Zeug zum Fahrsicherheits-Profi haben. Bei einer der Aufgaben galt es, das Auto aus einer selbstgewählten Geschwindigkeit rechtzeitig vor einer bestimmten Marke zum Stehen zu bringen. Neben dem richtigen Beurteilen der Haftungseigenschaften der Reifen kam es hier darauf an, die Folgen auch geringer Geschwindigkeitsveränderungen einschätzen zu können.
Eine weitere Wertungsaufgabe führte in eine glatte 180-Grad-Kurve. Entscheidend war hier, die Kurve möglichst schnell zu durchfahren, dabei der Gefahr des Über- und Untersteuerns entgegenzuwirken und ein Ausbrechen des Fahrzeugs zu verhindern.
Ziel des neuen Fahrerwettbewerbs ist es, die Verkehrssicherheit zu fördern und die Zahl der Verkehrstoten weiter zu senken. Die oft weitreichenden Folgen auch kleinster Fahrfehler erkennen, den Sinn angepasster Geschwindigkeit begreifen und die Möglichkeiten des eigenen Fahrzeugs erlernen - dies sind die wesentlichen Aufgaben der durch die Kooperation "Partner für mehr Fahrsicherheit" von ADAC und Continental ins Leben gerufenen Veranstaltung "Fahrsicherheits-Profi".
Julian Häußler