Vom "Christian-Mrosek-Airport" aus schickten die Schüler und Lehrer der Albert-Blankertz-Grund- und Mittelschule die Rektorin Elvira Tischler bei ihrer Verabschiedung mit "Air Redwitz" auf eine lebhafte und beeindruckende Reise um die Welt.
An der Verabschiedung nahmen Vertreter der Regierung und des Schulamts, die Bürgermeister des Schulsprengels, Rektoren des Schulverbundes, Vertreter von Organisationen und Einrichtungen, etliche Wegbegleiter und auch der Leiter des Comenius-Regio-Projekts, Abteilungsdirektor Schulwesen Klemens Brosig, teil. Konrektor Christian Förtsch freute sich zur Begrüßung über die vielen Gäste, die gekommen waren, um der scheidenden Rektorin ihren Dank für die geleistete Arbeit auszusprechen.
Der Vorsitzende des Schulverbandes, Bürgermeister Christian Mrosek, stellte heraus, dass Rektorin Tischler in ihrer Zeit seit 2010 große Herausforderungen gemeistert und der Schule ein unverwechselbares Profil verliehen habe. Sie habe sich mit ihren eigenen Ideen und den gelungenen Versuchen, manch alte Gewohnheit zu ändern, durchsetzen können. Der Albert-Blankertz-Schule gestand er hervorragende Arbeit zu, was er mit der Führung der Schule und in der guten Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium begründet sah. Tischler habe an ihrer Überzeugung festgehalten, dass es sich lohne, an jedes Kind zu glauben und ihm eine Chance zu geben. Neben ihren pädagogischen Fähigkeiten erkannte der Schulverbandsvorsitzende auch Managerqualitäten.
"Man sieht, dass sich der Schulverband seine Schule auch etwas kosten lässt", bezog sich Mrosek auf die vielen schulischen und baulichen Veränderungen und Neuerungen während ihrer Zeit. Stets sei es Rektorin Tischler darum gegangen, junge Menschen zu fördern und ihnen beizubringen, sich in dieser Gesellschaft zurechtzufinden.
Die Vertreter des Elternbeirates, Monika Hanft und Christian Hennig, wünschten einen zauberhaften Anfang für ihr neues Wirken. Nun waren es von der Schulspiel-AG Chef-Stewardess Britta Hanft und Flugkapitän Nils Köhler sowie zwei Stewardessen, die Rektorin Tischler zu einer Reise mit "Air Redwitz" einluden und Inspirationen für den Ruhestand boten. Angeflogen wurden die Länder Italien, Türkei, Moskau, Südafrika, Jamaika, USA und die Millionenmetropole New York. Zu jeder Zwischenlandung präsentierten die einzelnen Klassen ein Lied, Typisches oder einen Tanz dieses Landes beziehungsweise der Stadt. Bilder verstärkten die Eindrücke. Jeweils am Schluss der Vorstellung erhielt Tischler etwas landesgemäß "Süßes" überreicht.
Schulamtsdirektor Norbert Hauck informierte, dass Tischler als Lehramtsanwärterin in Forchheim und an der Volksschule Michelau tätig gewesen war. Nach der zweiten Staatsprüfung unterrichtete sie in Büchenbach-Nord, Erlangen, und wurde 1994 in den Bereich des Schulamtes Kronach versetzt. Im August 2005 wurde sie zur Konrektorin der Volksschule Wallenfels ernannt und später zur Schulleiterin. Ab dem 1. August 2010 hatte sie eine neue Herausforderung angenommen und wurde Rektorin an der Albert-Blankertz-Grund- und Mittelschule.
"Ich bin fix und fertig vor lauter Freude", wandte sich Tischler ein letztes Mal an ihre Schulfamilie. "Ohne euch wäre nichts gegangen", richtete sie ihre Worte an das Kollegium. Letztlich sei auch ihr größter Wunsch erfüllt, dass alle Klassenzimmer mit Whiteboards ausgerüstet seien. Thomas Micheel