Harald Bauer legte nach 26 Jahren sein Amt als Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Höfles nieder und wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Mit ihm ging auch sein langjähriger Weggefährte Gerhard Schilt, der seit 26 Jahren der Mann für die Finanzen der Wehr war. Beiden wurde durch Altbürgermeister Manfred Schubert und Zweiten Vorsitzenden Thomas Bülling für ihre jahrzehntelange unermüdliche Arbeit gedankt.
Manfred Schubert führte aus, dass Harald Bauer der am längsten amtierende Vorsitzende in der Geschichte der Höfleser Wehr gewesen sei. Es sei gut, einen Generationenwechsel herbeizuführen und die Jugend in die Verantwortung zu bringen.
Mit Tobias Fischer wurde der bisher jüngste Vorsitzende als Nachfolger von Harald Bauer gewählt.
Thomas Bülling zeigte die wichtigsten "Eckdaten" in der Ära von Harald Bauer auf. Besonders als Organisator von Jubiläumsfesten habe Bauer eine großartige Arbeit geleistet. So fielen in seine Amtszeit vier größere Feste, die alle von ihm vorbereitet wurden. Auch habe dieser die Vereinschronik geschaffen und fortgeschrieben.


Neuer Ehrenvorsitzender

Als erste Amtshandlung ernannte sein Nachfolger Tobias Fischer den langjährigen Vorsitzenden Harald Bauer zum Ehrenvorsitzenden.
Ebenfalls dankte man Gerhard Schilt, der über 26 Jahre als Kassier tätig war, und sich beim Kinderfasching als "DJ der guten Laune" einen Namen gemacht habe.
Im Namen der Stadt Kronach sagte Dritter Bürgermeister Markus Wich ein Dankeschön an die beiden langjährigen Führungskräfte. Er betonte die Wichtigkeit der kleinen Ortsfeuerwehren. In Kronach brauche man dringend ein neues Feuerwehrhaus, was den Haushalt der Stadt in den nächsten Jahren prägen werde, so Wich.
Eingangs zeigte Harald Bauer in seinem letzten Tätigkeitsbericht das Geschehen des vergangenen Jahres auf. Dabei habe man eine Satzungsänderung vorgenommen und die Wahlperioden auf einen jährlichen Turnus verringert. Durchgeführt wurden im 150 Mitglieder starken Verein die üblichen Veranstaltungen.
Kommandant Matthias Schubert berichtete von sechs Einsätzen seiner 31 aktiven Wehrmänner. 2015 stand die Besichtigung der Wehr durch die Kreisbrandinspektion an. Hier habe man einen guten Eindruck hinterlassen und vor allem die Damen voll integriert. Für das laufende Jahr sei wieder eine Leistungsprüfung Wasser vorgesehen, so der Kommandant.