Am Samstag, 14. April, um 18 Uhr liest in der Synagoge Ermreuth Sandra Losch Passagen aus ihrem neuen Roman "Der Baum des Lebens", eine spannende Familiensaga um Schuld und Vergebung. Die Hauptfigur, die junge Amerikanerin Deborah, begibt sich auf die Spurensuche ihrer Ahnen nach Deutschland, ihrer jüdischen Vorfahren, von denen sie nichts weiß. Eine spannende Reise in die Vergangenheit, auf der Deborah die Liebe findet und nicht ahnt, dass sie sich dabei in tödliche Gefahr begibt. Die Autorin wurde 1978 in Nürnberg geboren und absolvierte das Dolmetscher- und Übersetzerstudium am Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde bei der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Lesung wird von einem musikalischen und tänzerischen Rahmenprogramm begleitet. Ein Abend für die Kunst. Eintritt: zwölf Euro, Kartenreservierung unter Telefon 09134/70541 und 09134/9278. red