von unserem Mitarbeiter Franz Galster

Bärnfels — 60 Jahre haben Hedwig und Alfons Maier in Bärnfels ihr Leben nun gemeinsam gestaltet. Jetzt haben sie dies mit ihrer Diamantenen Hochzeit gefeiert. Beide sind als echte Bärnfelser geboren worden und Bärnfelser geblieben.
Sie kannten sich in dem überschaubaren Ort auf der Jurahochfläche schon in der Dorfschule. Die Liebe stellte sich beim Tanz in dem kleinen elterlichen Tanzsaal der Jubilarin ein. Bereits damals führten ihre Eltern die "Gastwirtschaft zur Einkehr" im Dorfzentrum. "Hier war in der Jugend immer was los", erzählt Hedwig Maier. Ihr Leben und das ihres Ehemanns ist geprägt von großem Fleiß. Aber auch das gesellige Leben kam nicht zu kurz. Am 25. September 1955 heirateten Hedwig und Alfons vor Bürgermeister Adam Rupprecht. Am Tag darauf gaben sie sich in der St. Laurentiuskirche in Obertrubach das Jawort.
Tief erschrocken waren sie noch acht Tage vor der Heirat worden. Lehrer Broder hatte in Zweifel gezogen, ob die Hochzeit stattfinden könne. Lehrer nahmen in jenen Tagen auch Aufgaben im öffentlichen Leben wahr, was man sich so heute gar nicht mehr vorstellen kann.
Grund waren die Namen "Eichler" und "Maier". Diese tauchen im Ort und der Geschichte des Öfteren auf, was auf verwandtschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Heiratswilligen hätte schließen könen. Eine Hochzeit hätte dieser Umstand unmöglich gemacht. Der Verdacht zerschlug sich nach gründlicher Prüfung aber glücklicherweise.


Der schönste Tag im Leben

1959 übernahm das Paar die Gastwirtschaft der Eltern. 1965 bauten sie ein neues Haus. Gern denken sie an gesellige Stunden in der Gaststube. An drei bis vier Tischen wurde am Sonntagnachmittag gekartelt. Danach wurde gesungen, meist bis gegen 22 Uhr.
Die Jubilarin begleitet noch heute gern eine kleine Frauensinggruppe mit ihrer Zither, die Musik lässt sie noch lange nicht los. "Das ist der schönste Tag in meinem Leben", das Lied hörte sie einen Tag vor dem Jubiläum im Rundfunk und empfand es als ein besonderes Geschenk.