Das festliche Konzert 2016 der Stadt Herzogenaurach findet am Sonntag, 11. Dezember, um 16.30 Uhr in der Evangelischen Kirche statt. Die traditionsreiche Veranstaltung wird wieder ausschließlich von Herzogenauracher Musikern und Sängern gestaltet, die sich bereits seit Wochen auf dieses Konzert vorbereiten, heißt es in einer Pressemitteilung des Kulturamts.
Gesangliche und instrumentale Beiträge wechseln sich dabei in einer ausgewogenen Mischung ab. Mit dem Harfenensemble der Musikschule und dem Konzertquerflöten-Ensemble des Spielmannszuges Grenzmark treten zwei Gruppen zum ersten Mal öffentlich auf. Solistisch sind Cornelia Schmid und Kulturpreisträger Norbert Engelmann zu hören.
Eröffnen wird das Konzert die Bläserphilharmonie der Stadtjugendkapelle mit "Cry of the Last Unicorn" von Rossano Galante, einem romantisch verspielten Werk mit dramatischen Höhepunkten, das von einem groß besetzten Orchester interpretiert werden muss, um machtvoll erklingen zu können. Zwei Weihnachtslieder stellt danach die Klasse 4 c der Grundschule Herzogenaurach vor, darunter das bekannte "Feliz Navidad" von José Feliciano.


Von Händel bis Morricone

Gespannt sein darf man auf die Interpretation von "Gabriels Oboe" von Ennio Morricone aus dem Film "The Mission", das Norbert Engelmann, auf der Orgel begleitet von Gerald Fink, auf dem Euphonium präsentieren wird. Adventlich geht es weiter mit der evangelischen Kantorei, die "Übers Gebirg' Maria ging" und "Die Herrlichkeit Gottes des Herrn" aus Georg Friedrich Händels Oratorium "Der Messias" singen wird. Das Akkordeonorchester der Musikschule feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen und hat in dieser Zeit vermutlich an allen festlichen Konzerten der Stadt Herzogenaurach teilgenommen. Es spielt den beschwingten "Schlittschuhwalzer" von Émile Waldteufel.
Der Volkschor nimmt mit der "Weihnachtsmotette" von Friedrich Silcher und "Calypso Gloria" der amerikanischen Komponistin Emily Crocker am Konzert teil. Mit den Instrumentalstücken "La boîte à musique" und "Bunte Flöten", beides Werke zeitgenössischer Komponisten, stellte sich das Konzertquerflöten-Ensemble des Spielmannszuges Grenzmark erstmals dem Publikum vor.
Einen breiten Bogen von Weihnachtsliedern in Deutsch, Latein, Tiroler Dialekt und Englisch schlägt der Mädchenchor der Kantorei St. Magdalena, unterstützt von den Oberstimmen der Chorknaben und Kulturförderpreisträger Ludwig Orel am Klavier. Mit instrumentalen Weihnachtsstücken aus Skandinavien, England und Österreich präsentiert sich das Harfenensemble der Musikschule erstmals dem Publikum.
Cornelia Schmid wirkt nicht nur als Leiterin des Volkschores am festlichen Konzert 2016 mit, sondern auch als Solistin mit zwei geistlichen Liedern für Sopran und Orgel des französischen Komponisten Louis Vierne. Den Abschluss des Konzerts gestaltet der ASV-Chor Niederndorf mit Advents- und Weihnachtsliedern unter der Leitung von Manfred Meier.
Das festliche Konzert 2016 wird keine Pause haben, durch das Programm führt Gerald Fink. Eintrittskarten sind in der Tourist-Information im Schlossgebäude, Marktplatz 11, oder online im Internet unter www.herzogenaurach.de erhältlich. Restkarten gibt es - soweit noch vorhanden - an der Abendkasse ab 15.30 Uhr. red