Riedenberg — Mit dem Zuschussantrag des Johannisvereins in Riedenberg für den Ausbau der Kinderkrippe beschäftigte sich der Gemeinderat in seiner Sitzung. Der Verein ist Träger des Kindergartens. Benötigt werden rund 4000 Euro. Notwendig wurde zum Beispiel die Beschaffung von Waschmaschine, Trockner und Kühlschrank sowie der Einbau eines Garagentores. Diese Kosten sind nicht förderfähig. "Ich bin der Ansicht, dass die Gemeinde die Kosten zu einhundert Prozent übernehmen sollte. Die Kinderkrippe ist eine wichtige Einrichtung für den Ort", plädierte Bürgermeister Roland Römmelt (CSU). Der Rat folgte diesem Antrag.
Die Bauanträge wurden befürwortet. Juliane und Florian Leimbach wollen ein Einfamilienhaus mit Garage in der Gemarkung Oberriedenberg errichten. Martina und Stefan Schneider möchten eine Scheune teilweise abreißen und das bestehende Zweifamilienhaus in Unterriedenberg erweitern. Zudem ist eine energetische Sanierung des Wohnhauses geplant.
Feuerwehrleute dürfen nach 40-jähriger aktiver Dienstzeit eine Woche im Feuerwehrerholungsheim verbringen. Die Kosten übernimmt der Freistaat. Der Gemeinderat beschloss, die Kosten für eine Begleitperson zu tragen. "Die Feuerwehr leistet einen wichtigen Dienst am Menschen", so Römmelt. "Auch die Angehörigen der Feuerwehrleute unterstützen das Ehrenamt und leisten einen entscheidenden Beitrag. Schließlich betrifft der Feuerwehrdienst auch die Freizeit der Familien."
Reine Formsache war die Zustimmung zum Bebauungsplan "Nordwestlich des Gassenweges" in der Gemeinde Oberleichtersbach. bit