Die Gemeinde Weißenbrunn baut die Gemeindeverbindungsstraße zwischen dem Ortsende von Weißenbrunn und dem Ortseingang von Wildenberg auf einer Länge von rund zwei Kilometern aus. Hierfür hat die Regierung von Oberfranken nun eine Zuwendung in Höhe von rund 1,15 Millionen Euro bewilligt. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 1,30 Millionen Euro. Hiervon können rund 1,28 Millionen Euro bezuschusst werden. Auf diese Summe erhält die Gemeinde eine Zuwendung in Höhe von 90 Prozent. Der hohe Fördersatz berücksichtigt unter anderem die Bedeutung des Vorhabens und die finanzielle Leistungsfähigkeit der Gemeinde. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt. Sie werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt. Der bisherige Ausbauzustand der Gemeindestraße entspricht nicht den Anforderungen an heutige und künftige Verkehrsverhältnisse. Der Streckenabschnitt ist zu schmal. Wegen des unzureichenden Fahrbahnaufbaues und der ungenügenden Straßenentwässerung weist die Straße Setzungen und zahlreiche Risse auf.
Zudem hat die Regierung von Oberfranken Ludwigsstadt 145 000 Euro für die Teilerneuerung der Kirchhofmauer an der Kirchgasse aus den Mitteln des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) bewilligt. Die Kosten für die Baumaßnahme werden auf rund 184 000 Euro geschätzt, wovon 162 000 Euro bezuschusst werden können. Die bestehende alte Stützmauer aus Naturstein war den gestiegenen Lasten des Straßenverkehrs nicht mehr gewachsen. Die Fertigstellung ist für Mitte Juli vorgesehen. red