Ein Feiertag, der namhafte Florian Mayer als Topgesetzter im Einsatz und zwölf Einzel in der 1. Runde sorgten nicht nur für einen Marathon-Spieltag, sondern auch für einen Massenansturm beim "Bauer Watertechnology Cup".
Über 1000 Fans strömten am zweiten Hauptfeld-Spieltag des mit 50 000 Dollar dotierten ATP-Challengers ins "House of Sports" und wurden mit hochklassigem Tennis belohnt. Neben dem Erfolg der Bayreuther Nr. 1 freuten sich die Zuschauer vor allem über den souveränen Auftritt von Maximilian Marterer (Fürth) sowie über zwei Außenseitersiege der beiden "Lucky Loser".
Mit dem australischen Qualifikanten Alex De Minaur, dem Münchner Matthias Bachinger und dem Kroaten Franko Skugor stehen die ersten Viertelfinalisten am Freitag fest.


Begeisterung um Mayer

Auf dem Center Court herrschte schon Final-Atmosphäre. Freie Plätze waren eine Rarität, als Florian Mayer nach zehnjähriger Eckental-Pause gegen Aldin Setkic aufschlug. Der Veranstalter war letztlich Nutznießer, dass Mayer, der zum Jahresende noch den Sprung unter die Top 50 schaffen will, seine geplante Thailand-Tour strich. "Nach dem Tod des Königs gab es Meldeprobleme, so dass ich nun froh über die Wildcard von Eckental bin und anschließend noch Bratislava spiele. In Eckental ist alles familiär und überschaubar, keine Hektik, das kommt mir zugute", lobte Mayer die bekannten Eckentaler Vorzüge und trat auch dementsprechend auf. "Im ersten Satz habe ich super aufgeschlagen und die wichtigen Punkte gemacht", so seine Analyse. Mit Zahlen belegt: Er gab beim ersten Aufschlag nur einen einzigen Punkt ab, nutzte eiskalt die Breakchance zum 3:2 und sicherte sich damit den ersten Durchgang (6:4).
Im zweiten Satz bekam der 28-Jährige aus Sarajevo etwas Oberwasser, lag mit Break vorn (4:1), aber der ehemalige Davis-Cup-Spieler konnte sich befreien und schaffte auch das Rebreak, so dass es zum Tiebreak-Showdown kam. Aus oder nicht aus? Der Mayer-Punkt zum 2:0 löste eine heiße Setkic-Schiedsrichter-Diskussion aus, Mayer blieb cool: 3:0, 5:2, 5:4, 7:4, Match gewonnen. Wer wie Mayer seit 15 Jahren auf hohem Niveau unterwegs ist, zeigt dann in den entscheidenden Momenten eben seine Klasse.
Während des Mayer-Tiebreaks brandete auf Court 1 mehrmals großer Jubel aus. Dieser galt Kevin Krawietz, der am Montag zwar sein Qualifikations-Finale verlor, dann aber das Losglück zum "Lucky Loser" hatte und nach der Becker-Absage ins Hauptfeld rutschte. Krawietz, vier Jahre jünger und 280 ATP-Ränge hinter dem Slowaken Lukas Lacko (Nr. 6), jubelte nach 100 spannenden Minuten. Der Außenseiter aus Coburg, der einen Satzverlust (5:7) wegsteckte und nach dem Satzausgleich sehr gut servierte (75 Prozent), spielte groß auf - während sein Gegenüber immer mehr schwächelte. Lacko blieb keine Breakchance, der Coburger hatte eine Möglichkeit, die entschied er für sich - 6:4. Dies gelang auch dem Österreicher David Pichler gegen den Nr. 7 gesetzten Russen Teymuraz Gabashvili (7:5, 6:3), dabei erfuhr der Sieger erst 30 Minuten vor Spielbeginn von der Absage Igor Sijslings.
Ohne Satzverlust blieben aus bayerischer Sicht auch Wild- Card-Besitzer Matthias Bachinger und Lokalmatador Maximilian Marterer, dessen Kontrahent Uladzimir Ignatik nur neun ATP-Plätze hinter dem Fürther rangiert, aber auf dem Teppichboden von Eckental chancenlos war (6:4, 6:2). Marterer schlug zehn Asse, nutzte seine Breakchancen und beendete sein Tagwerk in einer knappen Stunde. Aus der bayerischen Reihe tanzte Peter Gojowczyk, der gegen den Kroaten Franko Skugor 3:6, 3:6 verlor.
Am Donnerstag tritt Mayer zu seinem zweiten Spiel gegen Yannik Hanfmann an, die Partie wird aber nicht vor 17.30 Uhr beginnen. Insgesamt stehen vier Einzel des Achtelfinals an.

ERGEBNISSE

Einzel, 1. Runde
Safwat (EGY) - Olivetti (FRA) 7:6, 6:2
Mayer (GER) - Setkic (BIH) 6:4, 7:6
Medvedev (RUS) - Ivashka (BLR) 4:6,6:3,7:5
Bachinger (GER) - Martin (SVK) 6:3,6:4
Darcis (BEL) - Djere (SRB) 6:2 6:3
Krawietz (GER) - Lacko (SVK) 5:7,7:5,6:4 Pichler (AUT) - Gabashvili (RUS) 7:5, 6:3
Skugor (CRO) - Gojowczyk (GER) 6:3, 6:3
Gaio (ITA) - Otte (GER) 6:4, 6:2
De Minaur (AUS) - De Schepper 6:3, 7:5
Melzer (AUT) - Basic (BIH) 6:4, 6:0
Marterer (Fürth) - Ignatik (BLR) 6:4, 6:2
Vatutin (RUS) - Tepavac (SRB) 6:4, 7:6
Hanfmann (GER) - Stakhovsky 5:7, 6:4, 6:4

Einzel, 2. Runde
Gaio - Minaur 6:3, 6:3
Bachinger - Safwat 6:4, 6:0
Skugor - Pichler 6:1, 7:5