Sylvia Hubele

Monika Rosiwal-Meißner (Grüne) bedauert es, dass der Blues Frühschoppen nicht mehr in Hemhofen stattfindet und fragte Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU), ob er eine Möglichkeit wüsste, diesen in die Gemeinde zurückzuholen.
Das sei ein Rechtsstreit unter Nachbarn, beschied Nagel, er wüsste nicht, was die Gemeinde dort machen könne. "Uns sind die Hände gebunden." Ein anderer Gemeinderat fragte nach, ob denn dann auch jemand gegen die Kerwa klagen könne? Prinzipiell ja, Anlieger könnten auch gegen die Aktivitäten der Sportvereine klagen, wenn sie sich von diesen gestört fühlen, entgegnete Nagel. Da die Gemeinde Hemhofen von der Änderung des Bebauungsplanes in Heroldsbach nicht unmittelbar betroffen ist, erheben die Gemeinderäte keine Einwände gegen diese.


Kein E-Piano für den Förderverein

Der Antrag des Vereins zur Förderung der Kirchenmusik Röttenbach/Hemhofen hatte einen Zuschuss für den Kauf eines E-Pianos beantragt, den die Gemeinderäte einstimmig ablehnten. Die Förderrichtlinien für Vereine sieht vor, dass Fördervereine keine Förderung erhalten. Da das Landratsamt Erlangen-Höchstadt bei einer Baukontrolle festgestellt hat, dass an einer Grundstücksgrenze an der öffentlichen Verkehrsfläche entlang ein Zaun mit einer Höhe von gut zwei Metern errichtet wurde, forderte es den Grundstückseigentümer auf, diesen zu beseitigen. Er stellte bei der Gemeinde einen Antrag auf isolierte Befreiung, über den die Gemeinderäte diskutierten und diesen schlussendlich ablehnten.
Nur zwei Gemeinderäte waren für die Befreiung, so dass die Zäune, auf die der Bauherr Bezug nahm, wohl demnächst beseitigt werden müssen, wenn sie keine baurechtliche Genehmigung vorweisen können. Da für den Sichtschutz, der zwischen den Grundstücksgrenzen errichtet wurde, die Unterschriften der Nachbarn vorlagen, stellt der Gemeinderat den Beschluss über diesen Tagesordnungspunkt noch zurück, erst müsse die Meinung der Bauaufsicht dazu eingeholt werden.


Grundschulsanierung gefördert

Eine andere Anfrage auf isolierte Befreiung vom Bebauungsplan beschied der Gemeinderat ebenfalls abschlägig. Auch hier sollte ein Holzsichtschutzzaun von insgesamt 1,80 Meter Höhe errichtet werden, während höchstens Hecken oder Holzzäune bis zu einer Gesamthöhe von einem Meter zugelassen sind.
Nagel informierte die Gemeinderäte darüber, dass das Landratsamt sowohl dem Haushaltsplan als auch der vorgesehenen Kreditaufnahme in Höhe von drei Millionen Euro zugestimmt hatte. Allerdings müsse die Gemeinde die Hebesätze für die Steuern dafür spätestens im kommenden Jahr anheben.
Für die energetische Sanierung der Grundschule in Hemhofen bekommt die Gemeinde 40 000 Euro von der Regierung aus dem Kommunalinvestitionsprogramm, wie Nagel in der Sitzung mitteilte.