Kreis Lichtenfels — Der FC Kirchlein ist auf eigenem Rasen eine Macht: In dieser Saison der Fußball-A-Klasse 5 Kronach ist das Team zu Hause noch ungeschlagen, bei einer Tordifferenz von 14:3. Doch auswärts zeigt der FCK ein anderes Gesicht. Bei den zurückliegenden fünf Gastspielen setzte es fünf Niederlagen. Die Torbilanz hier: 4:16. Woran liegt's? "In unserem Aufgebot gibt es immer wieder Schwankungen, da wir viele Studenten bei uns haben und auch Berufstätige, die nur alle zwei bis drei Wochen dabei sein können", erklärt Fabian Hoffmann, Trainer des FCK. Hinzu kamen noch zahlreiche Verletzte.
Am Sonntag (15 Uhr) wartet die sechste Auswärtsbegegnung der Saison auf sein Team, diesmal bei der SG Gärtenroth/Danndorf. Das Nachbarschaftsduell endete in der vergangenen Spielzeit zweimal unentschieden. Nach dem 3:2-Erfolg des FC Kirchlein gegen den Tabellenvierten SV Neuses am vergangenen Spieltag sind die Gäste in der Favoritenrolle. "Das war ein unerwarteter Erfolg", sagt Hoffmann, der nicht nur deshalb zuversichtlich in die Partie am Sonntag geht. "Die Personalsituation ist inzwischen auch deutlich entspannter", erklärt er. Der FCK-Trainer freut sich bereits auf das Derby. Die beiden Ortschaften liegen nur zwei Kilometer auseinander, "da ist immer Brisanz drin".


Den Auswärts-Bann brechen

Hoffmann weiß, dass der Gegner derzeit in einer schwierigen Situation ist. "Man kennt sich ja. In Gärtenroth sieht es derzeit nicht so rosig aus. Aber das war auch schon in der Vergangenheit öfter so - und da haben wir manchmal trotzdem Punkte liegen lassen", sagt er. Er setzt in erster Linie auf seinen Mittelfeldspieler Martin Blinzler, der laut Hoffmann derzeit in überragender Verfassung ist. "Er ist ein aggressiver Leader, gewinnt unheimlich viele Zweikämpfe im Mittelfeld und hat trotzdem Zug zum Tor. Er ist daher enorm wichtig für uns", sagt Hoffmann. Das Wunschergebnis des Spielertrainers: ein 1:0. "Ich bin Torwart, und da ist es mir wichtig, dass die Null steht." Mit dem Ergebnis wäre auch der Auswärts-Bann gebrochen. mak