Zochenreuth — Dass die 85 Bürger im kleinsten Aufsesser Ortsteil Zochenreuth zu feiern verstehen, bewiesen sie schon oftmals in der Vergangenheit; zuletzt vor fünf Jahren, als sie sogar den Kreisfeuerwehrtag mit 129 teilnehmenden Vereinen ausrichteten.
Jetzt feierten sie die Einweihung ihres neuen Dorfplatzes, der unter der mithilfe des Dorfvereines und der Feuerwehr für 120 000 Euro bei einer Förderung von 50 Prozent im Rahmen der Dorferneuerung gestaltet worden war und neben einem neuen Buswartehäuschen, einem schmucken Brunnen auch einen neuen Glockenturm mit neuem Geläut vorweist. Sie feierten dies mit einem Gemeindefeuerwehrtag.

Bronze, Silber und Gold

Da zu einem Kreisfeuerwehrtag nun einmal auch Ehrungen gehören, derzeit aber kein Kamerad auf eine runde Mitgliedschaft zurückblicken kann, übergab Kommandant Klaus Arneth zusammen mit seinem Vorsitzenden Johannes Hollfelder, mit Kreisbrandinspektor Armin Mayer und Bürgermeister Ludwig Bäuerlein (CSU) den erfolgreichen Teilnehmern an der diesjährigen Leistungsprüfung "Wasser" unter dem Beifall der Festgäste ihre Leistungsabzeichen.
Dabei konnte Lisa Arneth ihr erstes Leistungsabzeichen der Stufe "Bronze" ebenso entgegennehmen wie Christian Schnörer, Florian Männlein und Andrea Bezold die Silberversion.
Des Weiteren durften Stephan Endlich, Stefan Schnörer und Katharina Hollfelder das Goldabzeichen in Empfang nehmen, wobei es für Martin und Thomas Schnörer sogar schon die Stufe IV in Blau-Gold sowie für Klaus Arneth, Michael Schrüfer und den 1. Vorsitzenden der 33 aktive und 16 passive Mitglieder zählenden Zochenreuther Wehr Johannes Hollfelder die Auszeichnung in Grün-Gold gab.
Den restlichen Abend spielte im Festzelt die Blaskapelle Hochstahl auf, die bereits zusammen mit der Soldatenkameradschaft Hochstahl und ihrem Böllersalut die Totenehrung am Ehrenmal stimmungsvoll umrahmt hatte. fra-press