Die Kronacher Klassik Akademie entwickelt sich offenbar zum Geheimtipp. Dadurch ist der Bedarf an kostenfreien Privatquartieren für die Probenwochenenden im September und Anfang Oktober gestiegen.
Noch nie sei das Interesse an der Kronacher Klassik Akademie so groß gewesen, teilen die Organisatoren mit. Bis dato haben sich mehr als 80 Musiker angemeldet, die an zwei Probenwochenenden das anspruchsvolle Programm mit Werken von Carl Maria von Weber und Antonín Dvo-ák einstudieren. Höhepunkt sind die beiden Abschlusskonzerte am 3. Oktober.
Die Gastfamilien sollten neben einem Zimmer ein Frühstück anbieten. Die Tagesverpflegung übernimmt die Kronacher Klassik Akademie. Ideal sind Quartiere im Kronacher Stadtgebiet, aber auch, wer außerhalb wohnt, darf sich gerne melden, da Mitfahrgelegenheiten für die Teilnehmer organisiert werden, so die Akademie in ihrer Meldung zur Zimmersuche. Benötigt werden Zimmer für zwei Übernachtungen am ersten Probenwochenende von Freitag bis Sonntag, 16. bis 18. September. Am zweiten Probenwochende von Freitag bis Montag, 30. September bis 3. Oktober, sind drei Übernachtungen vorgesehen.
Die Klassik Akademie ist ein jährlich stattfindendes Orchesterprojekt, dessen Organisation rein ehrenamtlich erfolgt. Die Teilnehmer kommen mehrheitlich aus Oberfranken und Bayern. Eine Teilnehmerin reiste einmal um die Welt: Die Austauschschülerin aus Australien verstärkt das Orchester zusammen mit ihrer Gastgeberin aus Coburg. Das Altersspektrum widerspricht der allgemeinen demografischen Entwicklung: die Hälfte der Musiker ist jünger als 30 Jahre. Der älteste Teilnehmer ist über 70. Die meisten Musiker sind Wiederholungstäter. red