Zeil — Er sagte einmal: "Was einer für sich selber tut, mag viel zählen. Jedoch mehr zählt, was einer für die anderen getan hat. Die Sorge und Hilfe für andere Menschen ist das wertvollste Kapital im Haushalt der Menschheit." Dies war der Kernsatz, den einst der ehemalige Bundespräsident Theodor Heuß geprägt hat, in der Rede des Landrates Wilhelm Schneider (CSU), und zog sich wie ein roter Faden durch seine Ansprache. Der Grund: er konnte zehn Feuerwehr-Ehrenzeichen an Aktive der Zeiler Wehr, einschließlich Ortsteile, verleihen. Neun Mal für 25 aktiven Dienst und ein Mal sogar für 40 Jahre.
An der Ehrung beteiligt waren Zeils Bürgermeister Thomas Stadelmann (SPD), Kreisbrandrat Ralf Dressel und Kreisbrandinspektor Peter Pfaff. Natürlich war es ein Muss, dass die Kommandanten der Zeiler anwesend waren, allen voran Tobias Hetterich.
Von den neun Jubilaren mit 25 Jahren Dienstzeit waren anwesend: Bernd Klein aus Zeil, Harald Garus und Werner Trunk aus Schmachtenberg, Dietmar Zöttlein und Manfred Schuhmann aus Ziegelanger. Es waren verhindert: Michael Röll aus Schmachtenberg, Dietmar Herklotz aus Ziegelanger, Alexander Klösges aus Zeil und Jürgen Müller aus Sechsthal.

Urlaub als Dreingabe

Eine besondere Ehrung wurde Robert Hetterich für 40 Jahre aktiven Dienst zuteil. Ihm wurde das goldene Ehrenkreuz angeheftet. Als Dreingabe darf er einen kostenlosen Urlaub in einem Feuerwehrerholungsheim antreten. Bürgermeister Thomas Stadelmann überreichte den Geehrten den Stadtehrenkrug, Robert Hetterich bekam ihn sogar mit Zinndeckel.
In seiner Ansprache ging Landrat Schneider auf die Schlagkraft, die gute Ausbildung und auf die Schnelligkeit der Feuerwehren ein. "Bestes Gerät, praxisorientierte Ausbildung, enorm kurze Alarmierungszeiten und vorbildlicher Idealismus lassen uns Bürgerinnen und Bürger ruhig schlafen.Denn wir wissen: im Notfall sind unsere Feuerwehren schnell zur Stelle, sie haben das erforderliche Rüstzeug und retten, löschen, bergen, schützen, wo immer es möglich ist."
Die sechs Feuerwehren der Stadt Zeil mit ihren insgesamt 175 aktiven Mitgliedern und 31 Nachwuchsfeuerwehrleuten seien eine zuverlässige Säule des Brand- und Katastrophenschutzes in unserem gesamten Landkreis und speziell hier im Maintal.
Schneider lobte auch die gelungene Jugendarbeit der Zeiler Wehr. Zeil habe als erste Feuerwehr im Landkreis überhaupt eine eigene Jugendgruppe gegründet - diese gäbe es schon seit 28 Jahren. wo