von unserem Redaktionsmitglied 
klaus schmitt

Zeil — Ein modernes Auto hat die Zeiler Feuerwehr am gestrigen Sonntag offiziell in Betrieb genommen. Es komplettiert den Fuhrpark der Truppe und ersetzt zwei ältere Fahrzeuge mit den Baujahren 1982 und 1986.
Das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) erfüllt viele Aufgaben. Das 290-PS-Auto transportiert neun Personen Besatzung, hat einen Wassertank, wiegt 15 Tonnen und hat einen stolzen Preis: Es kostet 380 000 Euro; 104 000 Euro erhält die Stadt als Förderung.
Laut dem Zeiler Kommandanten Tobias Hetterich ist es "kein Fahrzeug von der Stange". Zwei Jahre haben sechs Leute aus der Feuerwehr am Konzept und an der Ausrüstung getüftelt. Das waren neben Tobias Hetterich die Feuerwehrleute Patrick Scherbaum, Mario Krämer, Michael Hetterich, Florian Pfaff und Benjamin Hahn. Mit dem neuen Auto ist der Zeiler Fuhrpark auf modernem Stand.
Bürgermeister Thomas Stadelmann (SPD), Kreisbrandrat Ralf Dressel und Kreisbrandinspektor Peter Pfaff verteidigten den Kauf des Autos und betonten dessen Bedeutung. Das HLF 20 diene dem "Nutzen von uns allen", sagte der Zeiler Bürgermeister. Es sei "eine Investition in die Zukunft und in die Sicherheit der Bürger", ergänzte Dressel. Peter Pfaff sagte: "Die Bevölkerung bedarf des Schutzes."
Den kirchlichen Segen erteilten der katholische Zeiler Stadtpfarrer Michael Erhart und der frühere evangelische Gemeindereferent Helmut Leykauf. Er war vor vielen Jahren selbst als Kreisbrandrat im Kreis tätig.