Beim 14. 24-Stunden-Schwimmen der DLRG Pottenstein im Familienbad Juramar war der zum ersten Mal teilnehmende Niklas Birkle aus Pegnitz einer der besten Schwimmer seiner Altersklasse. Der Zehnjährige schwamm 13 032 Meter. "Schwimmen ist neben Fußball mein größtes Hobby", sagte Birkle, der für diese beeindruckende Leistung von Bürgermeister Stefan Frühbeißer mit einem Pokal, einer Plakette und einer Urkunde ausgezeichnet wurde. Stellvertretend für die Wasserwacht Pegnitz, die erneut stärkste auswärtige Gruppe war, nahm Birkle die Preise für seine Vereinskameraden entgegen.
Zwei Mal pro Woche hatte Birkle für das 24-Stunden-Schwimmen trainiert. In Pottenstein ist das Becken allerdings kleiner als in seinem Heimatort. Rund 730 Bahnen legte der Junge zurück - fünf Kilometer vor und acht Kilometer nach Mitternacht. "Es war schön, aber auch ein bisschen anstrengend", erklärte Birkle nach seiner Ankunft erschöpft.
Die weiteste Schwimmstrecke legte ein Erwachsener zurück. Bernd Ducke von der Wasserwacht Pegnitz schwamm 36 Kilometer. Zur Siegerehrung war er aber nicht mehr im Schwimmbad. Auch die weiteren Preisträger kamen nicht. So der siebenjährige Simon Körber, der als jüngster männlicher Teilnehmer 1,5 Kilometer schwamm, und die jüngste weibliche Starterin Annika Reichel, die mit ihren acht Jahren zwei Kilometer schaffte.


Zusammen fast 300 Kilometer

Die Ältesten waren Wolfgang Spethling und Pamela Borns. Insgesamt schwammen die 82 Teilnehmer 295 Kilometer, etwas weniger als 2015, als 85 Schwimmer 305 Kilometer zurücklegten. Mehr als 50 Kilometer gingen damals auf das Konto eines einzigen Starters. Wasserwacht-Chef Achim Linhardt war dennoch zufrieden. "Es war wieder ein voller Erfolg und wurde gut angenommen."
Nach der Wasserwacht Pegnitz, deren Mitglieder 79 Kilometer schwammen, waren die Schwimmfreunde aus dem selben Ort die zweitstärkste auswärtige Gruppe. Ebenfalls vertreten waren die Wasserwacht Waischenfeld und die Feuerwehr Pottenstein. "Wir hatten sogar Gäste aus Bayreuth und Lauf", sagte Linhardt.
Vom 21. November bis 25. Dezember hat das Juramar übrigens wegen Wartungsarbeiten geschlossen.