Drei Ortstermine im Vorfeld der Bauausschusssitzung lagen zu geplanten Projekte zugrunde. So beabsichtigt ein Investor am Ortsrand von Nedensdorf die Errichtung einer Betreuten Wohnanlage mit Pflegeheim, Palliativbereich und Hotel.
Harald Nikisch vom Planungsunternehmen B.E.S.T. Engineering aus Haibach gab dem Gremium vor Ort, rund 200 Meter von der bestehenden Nedensdorfer Ortsbebauung am Hirtenberg auf einer Anhöhe, einen groben Umriss der dort seitens des Investors angedachten Maßnahme: Auf einer Fläche von 1,63 Hektar sollen 30 Residenzwohnungen und ein Hotel mit 60 Appartementzimmern entstehen.
Die weiterhin angedachte betreute Wohnanlage mit Pflegeheim soll Platz für 56 Bewohner bieten. Außerdem sind 24 Palliativ-Pflegeplätze vorgesehen. Die Erschließung würde der Investor übernehmen. "Das Projekt bietet eine Chance für die Zukunft", sagte Walter Mackert (CSU), zugleich Seniorenbeauftragter der Stadt Bad Staffelstein.


Neue Fläche gefunden

Der positive Grundtenor spiegelte sich wider im gefassten Beschluss. Der Bauausschuss befürwortete in der von Zweitem Bürgermeister Hans-Josef Stich (CSU) geleiteten Sitzung das Vorhaben und empfahl dem letztlich entscheidungsbefugten Stadtrat die Erstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes, der wegen der Lage im Außenbereich als zweckmäßig erachtet wurde.
Genauso strukturiert war der Beschluss hinsichtlich der von Patrick Zenk geplanten Fußballgolfanlage bei Grundfeld. Das nun erneut als Bauvoranfrage eingereichte Vorhaben beschäftigte den Bauausschuss bereits im November 2015. Der damals vom Bauwerber angedachte Standort weiter unten an der an Grundfeld vorbeiführenden Straße hatte dem Gremium allerdings Kopfzerbrechen bereitet angesichts des regen Verkehrs. Mit dem geänderten Standort - rund 200 Meter oberhalb von Grundfeld - auf einer derzeit landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1,5 Hektar, konnten sich die Stadtvertreter nun wesentlich anfreunden. "Ein Fußballgolfplatz wäre eine Attraktion für unser Stadtgebiet", lobte Mackert. Auch hier habe der Stadtrat das letzte Wort.
Gleiches gilt für die beiden geplanten Mehrgenerationenhäuser mit je 14 und 16 Wohneinheiten. Diese sind am Ortsrand von Schwabthal auf einer Grünfläche unterhalb des Hotels "Sonnenblick" vorgesehen. Vorgesehen ist außerdem der Bau eines dazugehörigen Blockheizkraftwerkes zur Energiegewinnung.
"Auch wenn es auf den ersten Blick den Anschein hat, aus Sicht des Landratsamtes stellt das Areal keine klassische Baulücke dar und ist somit als Außenbereich zu werten", sagte Bauamtsleiter Michael Hess beim Ortstermin. Aus diesem Grund sei ein vorhabenbezogener Bebauungsplan auch hier notwendig.
"Das ist eine der letzten Möglichkeiten für eine Wohnungsbauentwicklung in Schwabthal, das wäre phänomenal", sagte Andreas Pfarrdrescher (CSU), der Schwabthaler Ortssprecher. Erwin Richter (FW) wies darauf hin, dass die direkt neben dem geplanten Bauprojekt befindliche und ohnehin stark frequentierte Straße dann verbreitert werden müsste. Wie bei den Projekten in Nedensdorf und Grundfeld befürwortete der Bauausschuss das Vorhaben.


Weitere Punkte

Das Gremium genehmigte außerdem nachträglich den Bauantrag des Sport-Angler-Clubs Staffelstein und Umgebung, die eine Freischankfläche am Vereinsheim planen. Das gemeindliche Einvernehmen erteilt wurde ferner dem Antrag der Firma Holz-Design. Das Unternehmen möchte in Wolfsdorf an der Krausenbachstraße eine Scheune als Werkstatt und Lager nutzen.
Für einen sich der Sitzung direkt anschließenden weiteren "Ortstermin" mussten sich die Stadtvertreter lediglich nach draußen begeben: Der beauftragte Restaurator Clemens Muth gab einen Überblick über den Fortschritt der Renovierung der Stuckfiguren und der Sonnenuhr am historischen Bad Staffelsteiner Rathaus.