Bereits drei Punkte Vorsprung hat der SC Steinwiesen in der Schach-Kreisoberliga nach dem 6,5:1,5-Sieg in Michelau. Auf Platz 2 folgt der SK Mitwitz. Ebenfalls mit 5:3 gewannen die SF Windheim gegen den VfB Einberg und setzten sich dadurch etwas vom Tabellenende ab.

SF Windheim I -
VfB Einberg I 5:3

Der Gastgeber musste zwar auf Stammspieler verzichten, konnte aber dennoch jedes Brett besetzen. Jens Trebes hielt sich für seine erste Turnierpartie wacker, verlor aber trotz zäher Gegenwehr gegen Furnier. Michael Richter nahm das Remisangebot von Kessel an, weil er keinen Gewinnweg sah. Zeik spielte sehr passiv, was Markus Bergmann dadurch ausnutzte, dass er mittels Angriff entscheidendes Material eroberte. Alexandra Büttner verwandelte ihre vorteilhafte Stellung in ein gewonnenes Endspiel, was Leon Thauer nicht mehr halten konnte.
Matthias Lieb hatte den Sieg schon vor Augen, als Lopatta im Gegenangriff den ganzen Punkt für sich verbuchte. Fabian Lieb zeigte viel Geduld und setzte Sperlich kurzerhand matt. Oliver Christof demonstrierte, dass mit ihm immer zu rechnen ist, und entschied ein ausgeglichen scheinendes Endspiel für sich. Da der Wettkampf damit entschieden war, einigten sich André Vetter und Mahr auf ein Remis. Durch den verdienten Sieg haben sich die Windheimer vom Tabellenende verabschiedet. Jetzt gilt es, in den nächsten Begegnungen nachzulegen.
Ergebnisse: Christof - Krug 1:0, Bergmann - Zeik 1:0, F. Lieb - Sperlich 1:0, Vetter - Mahr remis, Richter - Kessel remis, M. Lieb - Lopatta 0:1, Büttner - Thauer 1:0, Trebes - Furnier 0:1. hn