Am Sonntagabend musste die Wallenstadter Feuerwehr zu einem Kellerbrand ausrücken. Damit setzt sich eine Reihe nicht geklärter Einsätze in diesem Stadtbereich fort. Anfang Juli war es ein leerstehendes Haus in Oberwallenstadt, dann ein Schuppen in Unterwallenstadt, einmal 50 000, dann 500 Euro Schaden. Es folgte der Versuch, einen geparkten Lkw an der Bayernstraße in Brand zu setzen. Und es brannte eine Bootshütte in der Krößwehrstraße. Nun, wieder in der Bayernstraße und wieder an einem Wochenende, kam es zu einem Feuer im Keller eines Mehrfamilienwohnhauses. Glücklicherweise ging es glimpflich aus. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung, die frühzeitig von außen entdeckt wurde. Der Schaden beläuft sich nach Angaben der Polizei auf zirka 5000 Euro. Der Qualm rührte von einem Holzstapel her, und wieder müsse man von Brandstiftung ausgehen, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Wer im Zusammenhang mit diesem Brand oder den vorausgegangenen Fällen verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, möchte sich mit der Polizei in Verbindung setzen. pp