Der Deutsche Wetterdienst (DWD) betreibt in ganz Deutschland ein Netz von nebenamtlichen Wetter- und Niederschlagsstationen. Für dieses flächendeckende Messnetz sucht die Bundesbehörde in Viereth-Trunstadt oder der näheren Umgebung (Umkreis etwa fünf Kilometer) wetterbegeisterte Bürgerinnen oder Bürger, die als ehrenamtliche Beobachter des nationalen Wetterdienstes zur Wetter- und Klimaüberwachung in Deutschland beitragen wollen.


Platz für das Messgerät

Jede nebenamtliche konventionelle Niederschlagsstation wird mit einem Hellmann-Niederschlagsmesser ausgerüstet, teilt der Wetterdienst mit. Voraussetzungen für die Übernahme dieser verantwortungsvollen Tätigkeit sind ein geeignetes Grundstück, auf dem das Messgerät in ausreichendem Abstand zu Gebäuden und Bewuchs aufgestellt werden kann, sowie das Vorhandensein eines Computers mit Internetanschluss. Ehrenamtliche Beobachter müssen möglichst um 6.50 Uhr (in der Sommerzeit um 7.50 Uhr) - es kann aber auch bis zu ca. einer Stunde früher oder später sein - die Niederschlagshöhe und im Winter die Schneedeckenhöhe messen.
Alle erfassten Daten müssen täglich, spätestens bis 8.15 Uhr in der Winterzeit und bis 9.15 Uhr in der Sommerzeit, über eine Web-Anwendung in den heimischen Computer oder das Smartphone eingegeben werden. Bei Urlaub oder Krankheit sollte ein geeigneter Vertreter zur Verfügung stehen. Die ehrenamtlichen Beobachter erhalten eine jährliche Aufwandsentschädigung. Interessenten können sich schriftlich oder telefonisch an folgende Adresse wenden: Deutscher Wetterdienst, Regionale Messnetzgruppe, Postfach 20 06 20, 80006 München. Ansprechpartner ist Iris Heinemann, Tel. 069/80629244, E-Mail: iris.heinemann@dwd.de. red