Unter dem Motto "Die gute Form - Schreiner gestalten ihr Gesellenstück" lädt die Kulmbacher Schreinerinnung alljährlich zu einem Wettbewerb ein. Im Foyer der Fachoberschule wurde Saskia Michel aus Steinwiesen, die bei der Schreinerei Jürgen Bodenschlägel in Rugendorf ihre Ausbildung absolviert, zur Siegerin gekürt. Sie hatte einen modernen Schreibtisch gestaltet und erhielt ein Preisgeld von 150 Euro.
Der zweite Preis ging an Thomas Kruse aus Kulmbach, Dritte wurde mit Heike Eberlein aus Stadtsteinach wieder eine junge Frau. Belobigungen erhielten noch Dennis Täuber aus Lanzendorf und Danny Friedrich aus Marktleugast.
Stellvertretender Schulleiter Werner Feulner hob das gute Miteinander von Berufsschule und Betrieben hervor, das das wesentliche Kennzeichen der dualen Ausbildung sei.
Studiendirektor Burkhard Schneider stellte die Ziele des Wettbewerbs dar. Zum Ende der Lehrzeit könne der Azubi seine eigenen Ideen verwirklichen: "Er entwirft, plant und führt weitgehend selbstständig sein Gesellenstück aus." Innungsobermeister Jürgen Bodenschlägel betonte, dass insgesamt 19 Gesellenstücke fachgerecht erstellt wurden. Sie hätten besondere und einzigartige Möbel gebaut, eine gute Form entwickelt und sich dem Wettbewerb gestellt.
Die 20-jährige Saskia Michel hat sich für ihre berufliche Zukunft noch nicht endgültig festgelegt "Mein eigentlicher Plan war, den Meister im Schreinerhandwerk zu machen, um später Berufsschullehrerin zu werden. Aber vielleicht studiere ich auch Design, das entscheidet sich spätestens im nächsten Jahr. Jetzt arbeite ich erst einmal als Schreinerin weiter." red