Werner Kamolz feierte im Kreise seiner Familie 80. Geburtstag. Er ist in Breslau geboren und flüchtete 1945 mit seinen Eltern aus Breslau. Ab 1946 lebte er in Rothenkirchen und machte eine Lehre als Maschinenschlosser im Bahnbetriebswerk Pressig. Es folgte 1956 eine Ausbildung zum Lokomotivführer in Bamberg und Lichtenfels. 1960 schloss er mit Ehefrau Helga (geborene Reimann) den Bund der Ehe. Nach der Geburt von Sohn Mathias zog man 1963 in ein neues Domizil nach Pressig. Beruflich ging es nochmals bergauf. Ab 1972 war der Jubilar als Ausbilder für Elektrolokomotiven tätig und später als Lehrlokführer bei der Bundesbahndirektion Nürnberg. 1995 trat er in den Ruhestand. Von 1979 bis 1994 war er 1. Vorsitzender der Eisenbahnsinggruppe "Frohsinn" Pressig, in die er als 1. Bass 1957 als aktiver Sänger eintrat. 1994 ernannten ihn die Sangesbrüder aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden. Ehefrau Helga starb nach schwerer Krankheit 2007.
Zum Ehrentag gratulierte Bürgermeister Hans Pietz und dankte im Namen des Marktes Pressig für das ehrenamtliche Engagement in der Eisenbahnsinggruppe "Frohsinn" Pressig, dessen 1. Vorsitzender Werner Kamolz 15 Jahre lang war. eh