Rügheim — Im Rahmen der Ausstellung "Saitenblicke" fand im Rügheimer Schüttbau ein Konzert des Ensembles "Saitkick" statt. Alle Mitglieder der Gruppe waren einst Schüler der Musikschule Schweinfurt, wo sie bereits im Ensemble spielten, bis sie sich im Jahr 2013 selbstständig machten.
Wie der Name schon vermuten lässt, stehen bei "Saitkick" die Saiteninstrumente im Vordergrund. Mit Gitarre, Mandoline und Mandola präsentierten die jungen Musiker Werke aus verschiedenen Epochen, von der Barockzeit bis heute. Alle Werke, von Vivaldis "Vier Jahreszeiten" über Beethovens Mondscheinsonate bis hin zu modernen Popsongs, waren für Zupfinstrumente arrangiert.
Ergänzt wurde das Ensemble für einzelne Stücke durch die Sängerin Laura Bitter sowie Christiane Baur an der Querflöte und Chris Ebert an den Percussionsinstrumenten.
Ansonsten waren alle Stücke an die vorhandenen Instrumente angepasst, so dass auch mal eine Sopranblockflöte durch eine E-Gitarre ersetzt wurde.
Überhaupt präsentierten die Musiker nicht nur einen Mix an verschiedenen Stilen, sondern auch an verschiedenen Typen von Zupfinstrumenten. "Besser hätte man die Vielfalt der Gitarre nicht darstellen können", kommentierte der Gitarrenbauer Hermann Gräfe, der die Ausstellung "Saitenblicke" initiiert hatte. Neben Konzert- und Westerngitarren kamen auch E-Gitarren zum Einsatz.
Was mit Musik aus Klassik und Barock begann, endete schließlich mit einem gezupften Medley aus Werken des Filmmusik-Komponisten Hans Zimmer, aus dessen Feder unter anderem die Soundtracks zu "Gladiator" oder "Fluch der Karibik" stammen. Der Weg dorthin führte über eine E-Gitarren-Version von Karl Jenkins' Palladio, eine Instrumentalversion von Taylor Swifts Popsong "I knew you were trouble" und eine Interpretation von Adeles "Someone like you".
Als Zugabe spielten die Musiker schließlich die Rock-Hymne "Nothing else matters" von Metallica, ebenfalls in einer reinen Instrumentalversion.