Neustadt — "Wir wollen unsere Hausaufgaben erledigen und haben gegen Lichtenfels gesehen, dass auch bereits gesicherte Teams alles geben - daher wissen wir was uns was uns gegen Kronach erwartet". Olaf Teuchert, Trainer des TBVfL Neustadt/Wildenheid, rechnet mit einer kämpferischen Gästeelf, obwohl die Thoennes-Elf aufgrund des aktuellen Sportgerichtsurteil bereits abgestiegen ist (Tageblatt von gestern).
Natürlich geht es auch für den TSV Meeder noch um alles. Ein Sieg gegen Schlusslicht TSV Staffelstein ist fest eingeplant, um mit 48 Punkten eventuell doch noch der drohenden Relegation zu entkommen. Wobei das für die Kolzus-Truppe sehr schwer sein wird, denn gerade die bei Punktgleichheit entscheidenden direkten Vergleiche gegen die Mitkonkurrenten sprechen nicht für den TSV.


TBVfL Neustadt/Wildenheid

Der TBVfL braucht auf alle Fälle einen Sieg und muss dann auf Ebensfeld hoffen, um doch noch über den Strich zu rutschen. Zudem haben die "Puppenstädter" auch noch eine Rechnung mit dem FCK offen, denn die 0:4- Hinspielniederlage schmerzte Markus Büchner und sein Team schon sehr: "Wir wollen uns dafür auf alle Fälle revanchieren und dann nehmen wir es wie es kommt", gibt sich Neustadts bester Spieler locker.
Personell fehlen werden weiterhin die Renner-Brüder, aber immerhin kommen mit Tobias Lüft und Christian Herold zwei offensive Alternativen dazu.
TBVfL Neustadt/ildenheid: Volk - Hammerschmidt, Wittmann, Pertsch Höhn, K. Müller, S. Müller, Cannone, Turturro, Büchner, Oppel, Wagner, Herold, Lüft. - Es fehlen: T. Renner, C. Renner, Faber (verletzt).
Trainer: Olaf Teuchert. nh


TSV Mönchröden aktuell

Am Sonntag stellt sich zum Saisonabschluss die Spvg Eicha im "Wildpark" vor. Der Aufsteiger kam nach der Winterpause in bedrohliche Nähe zu den vier Abstiegsrelegationsplätzen.
Die "Trächer" schafften jedoch zuletzt fünf Siege am Stück und bewegen sich inzwischen im gesicherten Mittelfeld. Da auch für die "Mönche" nach vorne nichts mehr geht, können beide Teams unbeschwert in diese Partie gehen. Die Zuschauer dürfen einen offenen Schlagabtausch erwarten.
Für den TSV Mönchröden besteht sogar noch die Möglichkeit, einen "Dreier" vorausgesetzt, auf Rang vier mit der SpVgg Ebing gleichzuziehen. Dies ist auch deshalb möglich, weil das Spiel in Kronach trotz des Heimsieges vom Sportgericht mit X:0 für den TSV gewertet wurde.
TSV Mönchröden: Kühn / ETW Wachsmuth - Hess, Schmidt, Greiner, Weinreich, Hüttner, Walter, ,Schindhelm, Pressler, Schneider, Helvacioglu, Wanka, Yesilyurt, Butzke. - Es fehlen: Schulz, Friedrich (beide verhindert).
Trainer: Matthias Christl. mca


Spvg Eicha aktuell

"Sieg, Klassenerhalt und dann Party" - so lautete die große Überschrift am vergangenen Sonntag in Eicha. Nach einem hart umkämpften Spiel gewannen die "Trächer" dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit das wichtige Spiel gegen Ebensfeld und sicherten sich damit den Klassenerhalt im ersten Jahr in der Bezirksliga.
Nun steht das letzte Spiel gegen den TSV Mönchröden an. Ein Spiel, bei dem es für beide Mannschaften um nicht mehr viel geht. Mönchröden kann nicht mehr um den Aufstieg mitkämpfen und die Sportvereinigung ist in der Liga gesichert.
Personell sieht es nicht so gut für die "Trächer" aus, denn es werden definitiv die verletzten Spieler Hanff, Klein, Hebig, D. Frembs, Kieser und Liebkopf fehlen. Deshalb wird Trainer Werner Gückel mit dem einen oder anderen U19-Spieler aus der BOL antreten.
Er freut sich allerdings nach eigenen Worten darauf, dass die jungen Fußballer schon mal Bezirksliga-Luft schnuppern dürfen: "Das wird ja nun mal der Alltag für die nächsten Saison für alle Spieler werden", so Trainer Gückel.
Spvg Eicha: Pertsch / ETW Pusch - Tauss, Bohlein, Griebel, Frembs M., Hartig, S.Rottmann, Schulz, Traut, Kaiser, Geuss, Frauenhofer, Dürr, Engelhardt, Gemeinder, Pöche, J. Rottmann, Rupprecht, Lempa. - Es fehlen: Hanff, D. Frembs, Hebig, Liebkopf, Klein, Kieser (verletzt). - Trainer: Werner Gückel. kot


TSV Meeder aktuell

Ugur Kolzus ist es gelungen, nach der Winterpause aus dem TSV Meeder wieder eine schlagkräftige Mannschaft zu formen. Sollte das letzte Punktspiel zu Hause gegen Schlusslicht TSV Staffelstein gewonnen werden und davon gehen alle Spieler und fans nach der Energieleistung vom Mittwochabend in Mönchröden aus, dann stehen 48 Punkte auf der Habenseite.
Eine Ausbeute, die zum Klassenerhalt eigentlich reichen sollte, doch bei 20 Mannschaften und der unglücklichen Abstiegsregelung im "Westen" droht dedm Team trotzdem die Relegation. Sollte man beispielsweise punktgleich mit dem TBVfL Neustadt/Wildenheid werden, dann hat der TSV die schlechteren Karten, weil einem 2:0-Heimsieg eine 0:3-Niederlage in Wildenheid gegenüber steht.
Aber alle Rechnereien im Vorfeld des letzten Spiels bringen bekanntlich wenig. Die Einstellung muss stimmen und die passt derzeit beim TSV.
Als "Joker" Dreßel am Mittwoch das Siegtor köpfte, war die Erleichterung und die pure Freude regelrecht im Meederer Lager spürbar. Und diese Situation kann neue Kräfte freimachen - notfalls auch für die Relegation, in der es zum Beispiel gegen die TSG Niederfüllbach gehen könnte...
TSV Meeder: Köster - Bartelmann, Hoen, Meyer, Krumm, Müller, Seemann, Wunsch, Schiller, Wächter, Knoch (Dreßel, Funk, Plenert). - Es fehlt: Scholz (verletzt). - Trainer: Ugur Kolzus. ct