Gemünda — Natur und Pflanzen liegen Annika Heubner sehr am Herzen. Aus diesem Grund engagiert sie sich beim Obst- und Gartenbauverein (OGV) Gemünda an vorderster Stelle: Im vergangenen Jahr übernahm die 31-Jährige den Vorsitz als Nachfolger von Marcus Schweizer, der sich weiterhin als ihr Stellvertreter einbringt.

Feiern mit wenig Überschuss

Bei der Hauptversammlung im "Hofcafé Mohnbiene" blickte die neue Vorsitzende auf ihr erstes Jahr an der Spitze des Vereins mit seinen 90 Mitgliedern zurück. Mit neuen Ideen hat sich die Vorsitzende an ihre Aufgaben gemacht. Nicht zufrieden war Annika Heubner allerdings mit dem wirtschaftlichen Ergebnis, das der OGV bei seiner Beteiligung am Dorffest "Schtoodlhenna" erzielte. Aufgrund der Kostenumlage sei nur ein geringer Überschuss für die Kasse übrig geblieben, berichtete die Vorsitzende. In den nächsten Wochen steht laut Annika Heubner ein Termin am Ortseingang von Gemünda an, bei dem der OGV mit dem Staatlichen Bauamt erörtern wolle, welche Möglichkeiten der Verschönerung möglich sind. Der OGV in dem Seßlacher Stadtteil will sich auch im neuen Jahr dem Erhalt und der Verbesserung des Ortsbildes widmen. cahö