von unserer Mitarbeiterin Petra Malbrich

Weißenohe — "Wir sind im Haushalt gut aufgestellt, sodass wir alle Projekte durchführen können", freute sich jetzt der Weißenoher Bürgermeister Rudolf Braun (FW). Der Haushalt der Gemeinde für das laufende Jahr hat ein Volumen von 1,58 Millionen im Verwaltungshaushalt sowie 730 300 Euro im Vermögenshaushalt.
Im Vergleich zum Vorjahr ist das Gesamtvolumen damit um 160 000 Euro auf insgesamt 2,13 Millionen Euro gestiegen. Überdurchschnittlich hohe Hebesätze hat Weißenohe in den Grundsteuern A und B sowie der Gewerbesteuer. Dies ist auf den Umstand zurückzuführen, dass die Gemeinde vor einigen Jahren alles ausreizen musste, um die Kreditgenehmigungen zu erhalten.

Mögliche Strukturhilfe

Mit 525 700 Euro hat sich der Einkommensteueranteil gut entwickelt, wie sich Kämmerer Ernst Steinlein freute. 159 000 Euro sind für die Personalkosten im laufenden Haushalt berücksichtigt.
Eine große Position ist die Kreisumlage; Weißenohe muss heuer 421 100 Euro an den Kreis überweisen. Auch die VG-Umlage ist gestiegen. Vor allem Personalgeschichten führten zu einem Betrag von 188 565 Euro, was in Weißenohe 178,06 Euro pro Kopf entspricht.
An den Finanzkraftzahlen lässt sich laut Steinlein erkennen, dass die Gemeinde unterdurchschnittlich dastehe, weshalb auch eine staatliche Strukturhilfe möglich sei. Heuer kann die Gemeinde also zwar mehr Einnahmen als Ausgaben verzeichnen - dennoch sieht es planerisch nicht gut aus. Der Schuldenstand konnte immerhin Ende 2014 auf 843 741,56 Euro zurückgeführt werden.
Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 796,73 Euro. Die wird bis Ende dieses Jahres allerdings wieder auf 888,14 Euro ansteigen. Investitionen in den Breitbandausbau mit 110 000 Euro oder der Umbau des alten Schulhauses sind mit 75 000 Euro sind einkalkuliert worden.

Sicherheit im Verkehr

Gemeinderat Norbert Weber (Grüne) bat darum, zwischen 5000 und 10 000 Euro für Maßnahmen zur Verkehrssicherheit in der Sollenberger Straße zu berücksichtigen. Bürgermeister Braun versprach in diesem Zusammenhang, dass dafür die vorgesehenen 50 000 Euro für Straßenbaumaßnahmen reichen werden.
Vor den Haushaltsberatungen gab Steinlein das vorläufige Rechnungsergebnis 2014 bekannt. Insgesamt war eine erhöhte Zuführung zum Vermögenshaushalt mit 278 242 Euro möglich.