Karl-Heinz Hofmann

Wieder haben 15 Waldbesitzer einen wichtigen Fortbildungslehrgang erfolgreich abgeschlossen. Das im Zuge des Bildungsprogramms "Bildung Wald" (BiWa) vom Bereich Forsten am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kulmbach durchgeführte Seminar bestand aus sieben Bildungseinheiten
Weil sich der Lernort Wald hervorragend eignet, um Nachhaltigkeit in all ihren Dimensionen deutlich zu machen, wurde das Bildungsprogramm aus der Taufe gehoben. In Theorie und Praxis befassten sich die Teilnehmer mit Forstwirtschaft, Waldgeschichte, Waldbau, Waldschutz, Holzvermarktung und Waldrecht.
Bei der Abschlussveranstaltung konnten die 15 Teilnehmer im Waldgebiet an der Hammermühle in Kronach ihre Zertifikate aus den Händen von Revierleiter Christof Maar und dem Bereichsleiter Forsten am AELF, Dirk Lüder, entgegennehmen. Diese forderten die Teilnehmer auf: "Werden Sie Herr des Lichtes und bestimmen Sie die Verjüngungsanteile Ihres Waldes selbst". Der Landkreis Kronach ist mit etwa 59 Prozent Waldanteil der drittwaldreichste Landkreis Bayerns. Im Amtsbereich des AELF bewirtschaften rund 12 000 private Waldbesitzer rund 40 000 Hektar, das sind etwa 65 Prozent der Waldfläche, betonte Bereichsleiter Dirk Lüder.
Die Teilnehmer waren Reinhard Fischer (Weißenbrunn), Johannes Wich (Stockheim), Volker Bayer (Pressig), Oskar Reif (Kronach), Christian Reif (Kronach), Edelbert Völk (Windheim), Albert Kotschenreuther (Windheim), Udo Scherbel (Rothenkirchen), Christian Eckert (Neuses), Martin Zehnter (Stockheim), Helmut Beck (Weißenbrunn), Klaus Birkner (Burggrub), Rolf Sorge (Kronach), Christoph Zehnter (Stockheim) und Tobias Schott- Sorge (Kronach).