Die Handballer des TV Weidhausen hatten sich ein besseres Ergebnis erhofft. Doch am Sonntagnachmittag unterlag die Mannschaft von Trainer Frank Steinberger in der Michelauer Mainfeldhalle dem HSV Hochfranken mit 20:33 (10:13). Damit stehen die SSVler punktgleich mit der HG Kunstadt an der Spitze der Bezirksoberliga-Tabelle, was für den 26. Februar ein echtes Spitzenduell erwarten lässt.
Für den TV Weidhausen hat sich an seiner Position im Mittelfeld der Tabelle (Platz 7, 8:14 Punkte) nicht viel verändert. Im Grunde musste man mit einer Niederlage gegen das Top-Team rechnen, doch nach 60 Minuten waren die Weidhausener froh, dass die einseitige Partie zu Ende war.
Dabei sah es zu Beginn gar nicht so schlecht für die Heimmannschaft aus. Bis zum 9:9 befanden sich beide Teams auf Augenhöhe, wobei die Mannen von Trainer Steinberger kurzzeitig sogar geführt hatten (5:3). Erfolgreichster Werfer beim TVW war Johannes Bauer, der mit seinen präzisen Würfen von der Außenposition den erfahrenen HSV-Torwart Vladimir Michanek einige Male schlecht aussehen ließ.
Am Ende brachte es der Youngster auf neun Feldtore und einen verwandelten Siebenmeter, doch auch er konnte nicht verhindern, dass bei Weidhausen kurz vor dem Seitenwechsel der Faden gerissen war. Beim letzten Siebenmeter zeigte selbst Johannes Bauer Nerven, so dass die Heimmannschaft mit einem 10:13-Rückstand in die Kabine ging.
In Hälfte 2 zeigten die Gäste dann ihr gewohntes Tempospiel, gegen das die Weidhausener überfordert waren. Der bullige HSV-Kreisläufer Macus Kropf band meist zwei Abwehrspieler und schuf so die Lücken für die Würfe aus der zweiten Reihe.
Ehe es sich die Gastgeber versahen, lagen sie mit 11:20 zurück. Die Hochfranken hatten ihre Konterwaffe ausgepackt, profitierten aber auch von einigen Abprallern, bei denen der Ball stets bei ihnen landete. Bei den zweiten Chancen ließen sie die Torhüter des TVW schlecht aussehen. Der TVW bemühte sich zwar wieder, etwas Linie ins Spiel zu bringen, aber der 13:23-Rückstand signalisierte bereits 15 Minuten vor Schluss, dass die Partie entschieden war.
Erwähnenswert ist allenfalls noch die Rote Karte für den TVW-Torhüter Tom Zapf, der drei Minuten vor Spielende so ungeschickt mit dem gegnerischen Angreifer zusammenprallte, dass die Schiedsrichter keine andere Wahl hatten. kag
TV Weidhausen: T. Zapf, M. Schieber - J. Bauer (10/1), F. Büttner (4), C. Staude (2), D. Recknagel, C. Büttner, S. Büttner, Jan Dirk de Roij (je 1), T. Pechauf, C. Freitag / HSV Hochfranken: V. Michanek - P. Macker (11/2), D. Krauß (6/3), J. Schönberner (4), J. Dirr, L. Kempf (je 3), A. Fritsch (2), Herkt (2/1), Stöckert, Görlitz (je 1)