Die "Energieagentur Nordbayern" hatte den Auftrag zum Energie-Coaching in Wattendorf. Die Kosten dafür übernimmt der Freistaat Bayern für die Kommunen. Von der Möglichkeit, für bis zu drei Gebäude ein Benchmarking durchführen zu lassen, hat die Gemeinde nur für die Schule Bojendorf Gebrauch gemacht.
Ein Mitarbeiter der Energieagentur fasste in der jüngsten Gemeinderatssitzung zusammen, dass in der Gemeinde Wattendorf aufgrund der Biogasanlagen und der fünf Windräder, die nun gebaut werden, ein relativ hoher Anteil an regenerativer Energie erzeugt wird.


Anlagen immer noch rentabel

Dennoch werde von der Möglichkeit, Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern zu installieren, nahezu keinen Gebrauch gemacht, sagte er. Viele Dachflächen seien dafür noch nutzbar. Wenn es gelinge, diesen Strom im eigenen Anwesen zu nutzen, seien PV-Anlagen noch immer wirtschaftlich, weil der Strompreis bei rund 15 Cent je kWh liegt.
Für die Kläranlagen der gesamten Verwaltungsgemeinschaft Steinfeld wird zur Zeit eine Energieanalyse auf den Weg gebracht mit dem Ziel, Strom einzusparen und damit die Gebührenzahler zu entlasten. Dazu sind noch einige Erhebungen nötig, bevor der Schlussbericht mit Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise geliefert werden kann.
Vor allem muss auch geklärt werden, ob weitere Schritte noch über das für die Gemeinde kostenfreie Energie-Coaching gezahlt werden können. Es gibt einen Förderkompass im Internet (Download unter www.energieagentur-nordbayern.de.
Die Wattendorfer Feuerwehr hatte die Anschaffung von 15 Schutzanzügen für die Atemschutzgeräteträger (Jacke und Hose) beantragt. Die Angelegenheit wurde von den Räten ausführlich diskutiert. Die Haushaltsmittel sollen in den Haushaltsjahren 2016 bis 2018 jeweils mit 4500 Euro eingestellt werden.
Das Flügeltor im Feuerwehrhaus Bojendorf ist dringend erneuerungsbedürftig. Die Feuerwehr beantragte die Anschaffung eines mechanischen Sektionaltores. Bürgermeister Thomas Betz soll Angebote einholen und den Auftrag an den wirtschaftlichsten Anbieter vergeben.
emeinderat einverstanden.
Die Jagdgenossenschaft Bojendorf möchte Teilflächen der Feldwege Mühlweg und Steig, die noch nicht gepflastert sind, pflastern. Sie wäre bereit, Eigenleistungen zu erbringen. Die Gemeinde Wattendorf hat den Grundsatzbeschluss gefasst, das Vorhaben mit 50 Prozent (rund 7000 Euro) unter der Voraussetzung zu bezuschussen, dass Eigenleistungen der Jagdgenossenschaft erbracht werden. Im Haushalt 2016 wird der Zuschuss vorgesehen.
Mit dem Aufstellen eines Altkleidercontainers des Vereins "Help-World" in Wattendorf besteht im Gemeinderat grundsätzlich Einverständnis. Der Altkleidercontainer soll neben dem Glascontainer aufgestellt werden. Im Vertrag muss aber ein außerordentliches Kündigungsrecht aufgenommen werden, für den Fall, dass Help-World seinen Verpflichtungen aus dem Vertrag nicht in angemessener Frist nachkommt. Der Verein hat dem Kindergarten Arnstein eine Spende von 500 Euro überlassen.


Weiher wird neu verpachtet

Der bisherige Pächter sei offensichtlich an einer weiteren Anpachtung des Weihers (Flurnummer 1137) nicht mehr interessiert, informierte Bürgermeister Thomas Betz. Es handele sich um einen Altweiher, weil er mehr als 50 Jahre existiere. Deshalb genieße er Bestandsschutz. Die Untere Naturschutzbehörde favorisiert eine Renaturierung des Weihers.
Nun soll die Fischereipacht für die Dauer von zehn Jahren ausgeschrieben werden. Falls kein Interesse an einer Anpachtung besteht, soll mit der Unteren Naturschutzbehörde Kontakt aufgenommen werden, wie die Renaturierung erfolgen kann.


Füchse im Friedhof

Es häufen sich die Beschwerden, dass in Wattendorf Füchse bis in den Ort vordringen und auch im Friedhof immer wieder Schaden anrichten. Bürgermeisterbetz bat darum, ihn umgehend zu informieren, wenn ein Fuchs im Ort oder am Ortsrand gesichtet wird. Er wird sich dann mit einem Jäger in Verbindung setzen, der die Erlaubnis hat, Füchse zu schießen.
Auf Anfrage erklärte Betz, dass für die Straßenerneuerung zwischen Mährenhüll und Bojendorf derzeit keine Sanierungsplanungen exisitieren. Lediglich für die Ortsdurchfahrt Wattendorf seien solche Planungen bekannt. red