Für einen neuen Wasserrechtsbescheid forderte das Wasserwirtschaftsamt die Überarbeitung des Wasserschutzgebiets Mühlhausen. Dazu hatte der Geologe Werner Reiländer ein hydrogeologisches Gutachten erarbeitet, das er in der jüngsten Sitzung den Räten vorstellte.
Die Studie müsse jetzt mit der Behörde abgestimmt werden und gehe dann ihren Weg ähnlich wie eine Bauleitplanung, erklärte Bürgermeister Klaus Faatz. Bei der Anhörung würden alle Träger öffentlicher Belange gehört, so zum Beispiel die Autobahndirektion oder die Landwirte. Das sei ein recht zeitaufwändiges Verfahren. "Ich hoffe, dass wir bis Winter 2018 durch sind", so Faatz.
Außerdem will die Marktgemeinde ein Entwicklungskonzept für alle Gewässer dritter Ordnung in Auftrag geben. Nach Gesprächen mit dem Wasserwirtschaftsamt ist die Erstellung dieses Konzepts mit bis zu 75 Prozent förderfähig. Das trifft auch auf die daraus entwickelten Maßnahmen zu.
Die Durchführung sei bei der Behörde zu beantragen. Das Antragsverfahren solle bis Jahresende abgeschlossen sein. Zur Beauftragung eines Planungsbüros sollen Angebote eingeholt werden.