von unserem Mitarbeiter Quirin Sackmann

Bamberg — "Wasser ist ein Allgemeingut!", erinnert die Regierungsvizepräsidentin von Oberfranken Petra Platzgummer-Martin die Anwesenden im gut gefüllten Empfangsraum der Raiffeisenbank Stegaurach. Am Montag ist dort die Ausstellung zur "Aktion Grundwasserschutz" eröffnet worden. Anlässlich des Termins hatten sich zahlreiche Gäste und Vertreter der Gemeinden und Wasserschutzbeauftragte in Stegaurach eingefunden.
Noch bis zum 2. Oktober können sich die Bürger in den Geschäftsräumen der Bank über das wichtigste Allgemeingut informieren. Die Ausstellung richtet sich mit vielen Informationstafeln und kleinen Experimenten sowohl an Schüler als auch Erwachsene. Nicht nur der Wert des Wassers wird dabei erläutert - es ist zum Beispiel interessant zu erfahren, wie billig unser Leitungswasser tatsächlich ist - , sondern auch, wo das Wasser in Stegaurach und Umgebung herkommt. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Fragen, die in der Ausstellung beantwortet werden. Bereits zum wiederholten Male gastiert die Ausstellung, die von Kai Fischer von der Pro Natur Frankfurt konzipiert wurde, in Oberfranken.


Trinkwasser schützen

Fischer erläutert auch, worin die Botschaft seines Projekts liegt. Es geht vor allem darum, das Grundwasser, aus dem sich ein Gutteil unseres Trinkwassers speist, zu bewahren und vor Umweltschäden zu schützen.
Wasser zu sparen nämlich, ist laut Fischer gar nicht mehr so leicht möglich und darum sei es besonders wichtig, das uns zur Verfügung stehende, saubere Wasser im Untergrund mit besonderer Sorgfalt zu schützen.
In anderen Teilen der Welt ist Wasser längst zu einer strategischen Ressource geworden. Wer beispielsweise wie viel Wasser aus dem Nil ableiten darf, ist ein Politikum für alle beteiligten Länder. Auch Kriege um Wasser sind bereits zur Realität geworden und Experten warnen schon lange vor Millionen "Wasserflüchtlingen", die in den nächsten Jahrzehnten ihre trockenen Regionen hinter sich lassen könnten auf der Suche nach Wasser.


Kostbarkeit Wasser

Wie ernst solche Themen zu nehmen sind, zeigt daher auch die momentane Flüchtlingskrise, vor der ebenfalls schon lange gewarnt wurde, die aber niemand als dringend genug befand - bis heute. Die "Aktion Grundwasserschutz" hilft daher auch, die Aufmerksamkeit auf ein wenig beachtetes Problemfeld zu lenken. Wasser nehmen wir heute als selbstverständlich an, aber wie der stellvertretende Landrat Johann Pfister am Montag mahnte: "Wir müssen das Bewusstsein wecken, dass Wasser kostbar ist."