Ein Helfer vor Ort, neudeutsch auch "First Responder" genannt, ist ein unterstützendes Glied in der Rettungskette. Wenn bei einem Notfall das nächste Rettungsfahrzeug noch im Einsatz oder der Nofallort durch die ehrenamtlichen Helfer schneller als für den Rettungsdienst zu erreichen ist, alarmiert die zuständige Rettungsstelle zusätzlich zum Rettungsdienst einen Helfer vor Ort. Im Rahmen einer speziellen Ausbildung, die 48 Stunden umfasst, wird man zum First Responder ausgebildet. Auf dem Stundenplan stehen notfallmedizinische Grundkenntnisse. Zu den Hauptkrankheitsbildern, die den Helfern geläufig sein müssen, zählen unter anderem Herzinfarkt, Schlaganfall und Knochenbrüche. Eine Weiterbildung bis hin zum Rettungssanitäter ist möglich.
Quellen: Wikipedia und ASB