Die neue fränkische Weinkönigin Silena Werner hielt Hof in Bamberg. Anlass war die Präsentation des Weinjahrgangs 2016 im Restaurant Messerschmitt. Verschiedene Weingüter, die im Fränkischen Weinbauverband zusammengeschlossen sind, stellten ihre neuesten und besten Tropfen vor. Mit diplomatischem Geschick warb Ihre königliche Hoheit Silena in unserer Bierstadt für Frankenwein.

In Bamberg gibt es neun Brauereien, aber nur einen Weinberg. Wie wollen Sie die Bierstadt Bamberg davon überzeugen, dass sie mehr Frankenwein trinken soll?
Weinkönigin Silena: Ich würde für die Bamberger Bierliebhaber eine Weinprobe organisieren, bei der ich einen Querschnitt der fränkischen Weine und Rebsortenvielfalt mit unserem Leuchtturm, dem Silvaner, vorstelle. Gepaart mit interessanten Weinwissen werden sich die Biertrinker auch gerne dem Wein zuwenden und ihn lieben lernen.

Wie schmeckt Ihnen der Michaelsberger Silvaner?
Der Michaelsberger Silvaner ist ein schöner klassischer, trockener Silvaner, der perfekt zeigt, warum wir uns auf den Silvaner fokussieren und was für eine tolle Rebsorte er ist.

Welche Vorzüge hat der Frankenwein überhaupt?
Bei unserem Frankenwein kann man die Vielfalt schmecken. Kein Wein ist wie der andere, denn jeder Winzer gibt dem Wein seinen eigenen Fingerabdruck. Durch unsere drei Bodenarten schmeckt jeder Wein, egal aus welcher Region Weinfrankens, immer unterschiedlich. So ist für jeden Geschmack der richtige Tropfen dabei.

Es ist Spargelzeit. Welchen Wein empfiehlt denn die Weinkönigin zur Königin des Gemüses?
Ich empfehle immer, den Wein zu trinken, der einem einfach gut schmeckt. Wenn ich selbst Spargel esse, mache ich mir dazu meist einen schönen Silvaner oder einen Weißburgunder auf. Diese Sorten passen für mich wirklich perfekt zu dem außergewöhnlichen Geschmack des wahrlich königlichen Gemüses.

Oberfranken gilt als Genussregion. Welche Rolle sollte darin der Frankenwein spielen, der doch weit überwiegend in Unterfranken beheimatet ist?
Genuss ist für mich, wenn man sich wohl fühlt, in einer geselligen Runde schöne Gespräche führt, leckeres Essen vor sich hat und dazu ein Glas Wein trinken kann. Am Wein ist das Schöne, dass er keine Gebietsgrenzen kennt und so auch gerne außerhalb der Grenzen Weinfrankens in Oberfranken, also Bierfranken, genossen werden kann.

Die Fragen stellte Marion
Krüger-Hundrup.