Das Engagement in Vereinen und Einrichtungen mit karitativem und sozialem Charakter würdigte die Sparkasse Erlangen mit einer Spende von insgesamt 100 000 Euro. Die Übergabe fand in der Herzogenauracher Sparkasse statt. Insgesamt fördert die Sparkasse in diesem Jahr rund 750 gemeinnützige Projekte sowie Initiativen in Sport, Kultur, Umwelt und Bildung mit 1,47 Millionen Euro.


Mit viel Herzblut eingesetzt

Bei einer Feierstunde übergaben die Vorstände Walter Paulus-Rohmer und Heinz Gebhardt Weihnachtsspenden an 74 Herzogenauracher Einrichtungen und Vereine. "Heute möchten wir all denjenigen danken, die sich auch 2015 in ihrer Freizeit für unsere Region engagiert und mit viel Herzblut für unsere Gesellschaft eingesetzt haben", betonte Paulus-Rohmer.
Die Sparkasse wolle das Vereinsleben sowie besondere Veranstaltungen und Einrichtungen unterstützen, so der Vorstand. Paulus-Rohmer dankte allen Funktionsträgern: "Bleiben Sie dran, das ist es wert, eine tolle Sache."


Verlässlicher Partner

Auch in durchaus schwierigen Zeiten für Banken mit einer andauernden Niedrigzinsphase und immer mehr Regulierungen aus Europa wolle man weiterhin ein verlässlicher Partner sein. "Deshalb unterstützen wir als stabiler und verlässlicher Partner jedes Jahr die gemeinnützigen Einrichtungen und Verbände sehr gerne und möchten damit auch unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen."
Bürgermeister German Hacker (SPD) freute sich mit den Empfängern und betonte den hohen Stellenwert des Ehrenamts für die Lebensqualität in Herzogenaurach. Der Spendenabend sei ein schöner Anlass, die Akteure in den Mittelpunkt zu rücken, die sich ehrenamtlich für andere einsetzen.
"Für die Arbeit der Vereine und Verbände ist dieses Geld ein wichtiger Grundstock insbesondere für die Jugendarbeit. Ohne den Einsatz von Vereinen und Verbänden wäre unser soziales Miteinander nicht vorstellbar", sagte der Bürgermeister.
Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Raphael Fischer. Der Elfjährige ist Musikschüler von Gerald Fink und erhielt für das "Allegretto" von Carl Czerny und "Sarabande" von William Gillock auf seinem Keyboard viel Beifall.