Zur Jahresversammlung hatte die Spitze der Dorfgemeinschaft Poppendorf um ihren Vorsitzenden Martin Dorsch ins Poppendorfer Gemeinschaftshaus eingeladen.
Walter Schmitt und Albin Dorsch wurden durch Vorsitzenden Martin Dorsch und dessen Stellvertreter Markus Weiß zu Ehrenvorsitzenden gekürt. Schmitt ist seit mehreren Jahrzehnten Getränkewart der Dorfgemeinschaft. Er engagierte sich zeitweise unter anderem mehrere Jahre als Erster und Zweiter Vorsitzender. Dorsch war je sechs Jahre lang Schatzmeister und Schriftführer und 15 Jahre lang Vorsitzender.
Martin Dorsch sprach über das vergangene Jahr, Schriftführerin Katja Fuchs verlas mehrere Protokolle und auch der Schatzmeister Engelbert Schmitt zog Bilanz. Die Revisoren Dieter Giel und Markus Ott bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung.
Aufgrund einer langen Erkrankung des Vorsitzenden Martin Dorsch konnten den Angaben zufolge nicht alle Anregungen, Anschaffungen und Vorhaben verwirklicht werden, die bei der Jahresversammlung 2016 beschlossen worden waren.
Schriftführerin Katja Fuchs meldete sich beim Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge zu Wort, indem sie die defekte Verglasung der Kapellenfenster ansprach. Auch müsse die Alarmanlage überprüft werden. Beide Anliegen müssten aus Sicherheitsgründen so schnell wie möglich in Angriff genommen werden, meinte sie.
Erneut stellte Albin Dorsch den Antrag für eine neue Bestuhlung sowie für die Sanierung der Innenwände in der Kapelle. Für ein Spielgerät für die Jugend setzte sich Gemeinderat Karl- Peter Dorsch ein. Zum Beispiel könne man einen Fußballkicker in den neugestalteten Kellerräumen aufstellen. Diesem Antrag stimmten die 28 Mitglieder, die zu der Versammlung gekommen waren, einstimmig zu.
Kerstin Ott regte an, man solle prüfen, ob es für die Sanierungsarbeiten in und um die Kapelle und für die Bestuhlung von der Gemeinde und der Diözese Würzburg Zuschüsse gibt.
Peter Vietze