Herzogenaurach — Das Fest Christi Himmelfahrt wird 40 Tage nach Ostern gefeiert. Auch heuer werden Familien oder ganze Gruppen den freien Tag für Ausflüge nutzen.
Die Herzogenauracher Pfarrei St. Otto unternimmt an Christi Himmelfahrt eine Wallfahrt nach Veitsbronn. Die Fußwallfahrt beginnt um 13 Uhr am Burgwald. Die Gläubigen besuchen ein Marienbild in einer evangelischen Kirche, wo gegen 14.30 Uhr eine Andacht stattfindet. Die Messfeier wird dann um 15.15 Uhr in der katholischen Pfarrkirche von Veitsbronn abgehalten. Damit hat diese Herzogenauracher Pfarrei einen alten Brauch wieder mit Leben erfüllt. Denn schon vor rund 500 Jahren waren die Herzogenauracher Katholiken nach Veitsbronn gezogen. Selbst die Reformation konnte diesen Brauch nicht zum Erliegen bringen.
Grundlage dieses Feiertages ist die Himmelfahrt Christi (Ascensio Domini) die in den Evangelien bei Markus und Lukas sowie in der Apostelgeschichte beschrieben wird. Der Festtag gehört zum ältesten Dogmenbestand des Christentums. In der Apostelgeschichte wird beschrieben, wie Christus in einer Wolke entrückte, nachdem er den Jüngern erschienen war. red