Lichtenfels — Der Ringer Hannes Wagner vom AC Lichtenfels ist für die U23-Europameisterschaft nominiert worden, die gestern im polnischen Walbrzych begonnen haben. Es ist die erste EM für die Altersklasse U23. Die Verantwortlichen des Ringer-Weltverbandes wollten die Lücke zwischen den Junioren und den Männern schließen, da für viele Nachwuchsringer dieser Sprung zu groß war.
Wie in allen anderen Altersklassen werden auch diese Titelkämpfe im freien und im griechisch-römischen Stil bei den Männern sowie im Freistil bei den Frauen ausgetragen.
Den Anfang machen die Freistilspezialisten um Bundestrainer Sven Thiele. Mit dem Köllerbacher Gennadij Cudinovic (97 kg) schickt Thiele den wohl aussichtsreichsten Medaillenaspiranten auf die Matte, der bei der Junioren-EM 2014 Bronze gewonnen hatte und dessen Formkurve laut Thiele weiter nach oben zeigt.
Am Donnerstag und Freitag folgen die Kämpfe der Frauen. Während Katharina Baumgartner versucht bei ihrer ersten Europameisterschaft seit 2012, nach den vielen Erfolgen im Nachwuchsbereich nun auch bei den Frauen Fuß zu fassen, kann Eileen Friedrich auf Erfahrungen bei der Frauen-EM 2013 bauen, als sie Fünfte wurde. Vor allem Nadine Weinauge räumt Bundestrainer Patrick Loes gute Chancen bei der U23-EM ein.
Der Samstag und Sonntag gehört den Greco-Spezialisten. "Mit Etienne Kinsinger, Denis Kudla, Peter Öhler und Christian John haben wir vier Athleten, die bereits bei einer Junioren-WM oder -EM in die Medaillenränge vorgestoßen sind", sagt Bundestrainer Michael Carl.
Hannes Wagner aus Klosterlangheim geht als deutscher Junioren-Meister ins Rennen. Man darf gespannt sein, wie sich der 19-Jährige gegen die älteren Gegner behauptet. Im vergangenen Jahr schrammte der ACler bei der EM als Fünfter knapp an einer Medaille vorbei. jöri