Der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Steinberg hielt Rückblick auf ein positives Vereinsjahr. Die Pflanzen-Tauschbörse, das Schmücken des Gotteshauses an Erntedank und nicht zuletzt die traditionelle Schulbaum-Aktion - jedes Jahr zeigen die Steinberger Gartler großen Einsatz für die Landschaftspflege sowie Verschönerung des Steinberger Ortsbildes. Der Dank des OGV-Vorsitzenden Stefan Bauer galt dann auch bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Gasthaus "Zum Frack" seinen Vorstandskollegen sowie allen Helfern für die tatkräftige Unterstützung. Die Mitgliederanzahl ging erneut nach oben, so dass der Verein mittlerweile 194 Mitglieder zählt.
Gerade in den letzten Wochen wurde das idyllische OGV-Vereinsgrundstück unter der Regie von Peter Mastalerz gewaltig aufgehübscht. So wurden beispielsweise zwei Hochbeete errichtet sowie eine Kräuter-Schnecke und ein Wasser-Bassin. In einem Anbau an das Vereinsheim können Gerätschaften gelagert werden. Zudem wurden die Sitzmöglichkeiten auf dem Vereinsgrundstück erweitert und eine Feuerstelle geschaffen.
Neue Vorhaben sind in Planung. So können schon bald mit einer Webcam die "tierischen Bewohner" eines großen - auf dem Vereinsgrund aufgestellten - Insektenhotels beobachtet werden. Zudem wird dort im Juli eine Allee mit Spalier-Obstbäumen geschaffen, für die die Bevölkerung Patenschaften übernehmen kann. Die Paten dürfen das Obst ernten, wobei die Baumpflege durch den Verein erfolgt. Interessenten können sich gerne melden. Der Dank von Mastalerz galt allen tüchtigen Helfern, insbesondere Rainer Fischer sowie dem "Hütten-Nachbarn" Georg Ebert. Den Kassenbericht verlas Stefan Bauer stellvertretend für Kassier Jochen Gleich, dem die Revisoren Otto Baierlipp und Hilmar Neder eine einwandfreie Buchführung bescheinigten.


OGV ändert Satzung

Einstimmig beschloss die Zusammenkunft mehrere Änderungen der Vereinssatzung, insbesondere formeller Art. Die erfreulichste Änderung ergab sich bezüglich der Anzahl der Beisitzer. Da vermehrt Mitglieder Interesse an einem Mitwirken im Vorstand zeigen, änderte man die Anzahl von sieben auf zehn mögliche Vereinsausschuss-Mitglieder. Diese fanden sich dann auch prompt bei den turnusgemäßen Neuwahlen. Reibungslos verliefen die Neuwahlen für zwei Jahre. Dabei wurde ein nahezu komplett veränderter Vorstand gewählt. Alle Funktionsträger erhielten ein einstimmiges Ergebnis. Gareis lobte das Engagement der rührigen Gartler sowie des scheidenden Vorsitzenden Stefan Bauer. Nach vier Jahren an der Vereinsspitze stellte sich dieser aus zeitlichen Gründen nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung. Er bleibt dem Verein als Schriftführer erhalten, wobei er in die Fußstapfen von Reinhard Müller tritt.
Neuer Vorsitzender ist Peter Mastalerz. Seit 2008 lebt der gebürtige Berliner in Steinberg. Der gelernte Speditionskaufmann hatte bereits vor seinem Ruhestand beruflich mit dem grünen Reich zu tun - insbesondere im Bereich Schnittblumen und Pflanzen - und war auch acht Jahre Gartenfachberater. Ihm zur Seite steht als Stellvertreter Sebastian Töpfer als Nachfolger von Josef Mattes. Mastalerz bekundete, für Vorschläge und Anregungen für ein lebendiges Vereinsleben sehr dankbar und offen zu sein.
Unter Sonstiges wurde eine Führung durch den Kräutergarten in Teuschnitz angeregt. Zudem wies Ausschuss-Mitglied Karin Zapf auf den "Tag der offenen Gartentür" - heuer am 25. Juni in Windheim - hin, bei dem man sich alljährlich viele Anregungen holen könne.
Wahl-Ergebnisse: 1. Vorsitzender: Peter Mastalerz (neu), 2. Vorsitzender: Sebastian Töpfer (neu), Kassier: Jochen Gleich, Schriftführer: Stefan Bauer (neu), Kassenprüfer: Otto Baierlipp, Hilmar Neder, Beisitzer: Mark Welscher, Jens Wich, Jan Fischer, Klaus Sesselmann, Carmen Sesselmann, Reinhard Müller, Rainer Fischer (alle neu), Alexander Jakob, Karin Zapf, Georg Sesselmann. hs