Die nächsten Kurse und Vorträge im Umweltbildungszentrum (Ubiz) Oberschleichach drehen sich laut einer Pressemitteilung um Vogelstimmen, Wüstungskunde, das Naturwaldreservat Böhlgrund sowie Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage. Anmeldungen sind im Vorfeld für alle Angebote erbeten unter der Telefonnummer 09529/92220.

1. Vogelstimmen am Morgen: "Der frühe Vogel fängt den Wurm", und der frühe Wanderer sieht und hört die meisten Arten. Welche Vogelarten dies genau sind, das erklärt am Samstag, 6. Mai, Manfred Husslein bei seiner Vogelstimmenwanderung. Erwandert werden verschiedenste Lebensräume: vom Gewässer über Hecken und Ackerflächen bis zu naturnahen Laubwäldern. Dabei können unter anderem Turmfalken, diverse Schwalben, verschiedene Meisen, Feldlerche, Nachtigall, Baumpieper, Spechte, Goldammer, Waldlaubsänger, Mönchsgrasmücke, Singdrossel sowie Kuckuck gesehen oder gehört werden. Die Wanderung, die um 6.30 Uhr beginnt und bis gegen 9 Uhr dauert, geht durch hügeliges Gelände mit teils unbefestigten Waldwegen und ist sechs bis sieben Kilometer lang. Treffpunkt ist der Parkplatz "Erlebnispfad Tretzendorfer Weiher" zwischen den Dörfern Unterschleichach und Tretzendorf.

2. Naturkundliche Wanderung durch den Böhlgrund: Das Naturwaldreservat Böhlgrund liegt im Vogelschutz- und FFH-Gebiet (Fauna-Flora-Habitat) "Buchenwälder und Wiesentäler des Nordsteigerwaldes" im Landkreis Haßberge. Das Reservat befindet sich im Staatswald und wird durch den Forstbetrieb Ebrach der Bayerischen Staatsforsten betreut. Die 182,5 Hektar große Fläche wurde im Jahr 2010 als das größte Naturwaldreservat in Bayern außerhalb der Alpen ausgewiesen. Am besten erschließt sich das Naturwaldreservat vom Schlangenweg aus.
Bei dieser Wanderung gibt es einiges zu entdecken, denn der Frühling lockt nicht nur Menschen in die Natur. Auch Tiere und Pflanzen sind aus dem Wintert erwacht. Auf der Sonntagswanderung am 7. Mai mit Andreas Kiraly kann man die Frühjahrsboten im Naturwaldreservat entdecken und kennenlernen. Der Treffpunkt ist um 9.30 Uhr auf dem Wanderparkplatz am Anfang des Böhlgrundes, Ende Böhlstraße in Zell am Ebersberg. Das Ende der Wanderung ist gegen 12 Uhr geplant.

3. Wüstungskunde: Bei den Wüstungen denken die Menschen an versunkene Dörfer. Auch alte Gemäuer, Hügelgräber und Ruinen üben eine magische Anziehungskraft aus. In den vergangenen Jahren stellte sich jedoch heraus, dass es viel mehr Siedlungsplätze gab, als bisher angenommen wurde. Bei der Führung mit Mark Werner am Sonntag, 7. Mai, kann man von 13 bis 15 Uhr nicht nur echte und vermutete Wüstungsplätze besuchen, sondern auch Informationen dazu erhalten, wie und wo man am ehesten Siedlungswüstungen finden oder vermuten kann. Für Interessierte sollen diese fünf Kilometer ein neues Bild zur Besiedlungsgeschichte liefern. Treffpunkt: der Festplatz an der Seestraße in Sand.
4. Sonnenstrom und Steuerrecht - ein Überblick:
Den Strom mit der eigenen Photovoltaikanlage auf dem Dach produzieren, selbst nutzen und einspeisen - das ist heutzutage möglich, doch ergeben sich in diesem Zusammenhang einige steuerrechtliche Fragen. Dieter Köpf beantwortet diese Fragen am Dienstagabend, 9. Mai, von 19 bis 21.15 Uhr. Insbesondere wird die Rechtslage, die nach der Änderung des EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) gilt, besprochen, auch umsatzsteuerliche Besonderheiten und die einkommensteuerlich relevante Gewinnermittlung werden dargestellt. Alles Fakten, die man wissen muss, wenn man zuhause Stromerzeuger ist. Diese Veranstaltung richtet sich nur an Personen, die Sonnenstrom auf privat genutzten Gebäuden erzeugen oder dies bald planen. red